So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Spitz.
RA Spitz
RA Spitz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 380
Erfahrung:  Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht, M.A. (Kriminologie und Polizeiwissenschaft)
91771857
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Spitz ist jetzt online.

Wie sieht die rechtliche Situation in dieser Angelegenheit

Kundenfrage

Wie sieht die rechtliche Situation in dieser Angelegenheit aus?
Person A begeht Straftaten im hohen sechs stelligen Bereich in Form von Betrug. Person A geht nur Person B einem Rechtsanwalt für Strafrecht. Person B übernimmt die rechtliche Verteidigung für Person A. Aus unerklärlichen Gründen begehen Person A und Rechtsanwalt B zusammen Straftaten.
Darf Person B hier noch Person A vertreten, obwohl er nun Mittäter ist.
Person B muss sich nun wegen der Sache auch einen Rechtsanwalt nehmen, Person C.
Von wem wird Person A nun vertreten, wenn Person B ihn nicht vertreten dürfte, da er selbst straffällig geworden ist und von Person C vertreten wird?
Person A müsste sich dann einen neuen Anwalt Person D suchen?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(-in),
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt:
Ein Rechtsanwalt darf keine widerstreitenden Interessen vertreten. Wenn die Strafbarkeit von B nach der Übernahme des Mandats von A entstanden ist und es sich um einen anderen Sachverhalt handelt, als derjenige Sachverhalt, der der vorigen Mandatsübernahme zugrunde liegt, d***** *****egt kein Interessenwiderstreit vor, so dass B den A verteidigen kann. Bei einem Strafbarkeitsvorwurf für eine Tat, die A und B gemeinsam nach der ersten Mandatsübernahme begangen haben, bestünde ein Widerstreit von Interessen. Bezüglich solcher Taten dürfte B den A nicht verteidigen. Allerdings muss ein hinreichender Tatverdacht hinsichtlich einer gemeinschaftlichen Strafbarkeit bestehen. Ein bloßder Vorwrf ohne stichhaltige Beweise genügt nicht.
Ich hoffe, dass ich Ihnen weiter helfen konnte.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Spitz
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr
schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben
können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen,
zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen.
Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der
TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Klaus Spitz, M.A.
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Arbeitsrecht