So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26424
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Sohn hatte vom 26.1.2015 an einen befristeten Arbeitsvertrag

Kundenfrage

Mein Sohn hatte vom 26.1.2015 an einen befristeten Arbeitsvertrag bei der Micura /DKV
Als Altenpflegehelfer. Er wurde nun ewig hingehalten und praktisch jetzt 1 Woche vor Vertragsablauf informiert, dass der Vertrag nicht verlängert wird. Es wurde vertraglich
Vereinbart, dass es Schichtzulagen gibt was dann nicht bezahlt wurde. Dann würde
Ein Fahrsicherheitstraining angeboten ebenfalls Fehlanzeige.
Die gesetzlichen Pausenzeiten wurden auch nicht eingehalten.
Wäre es möglich im Rahmen einer Kündigungsschutzklage hier noch einen Ausgleich zu bekommen?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Eine Kündigungsschutzklage hilft leider bei einem befristeten Arbeitsvertrag nicht weiter.
Wenn Ihrem Sohn Zulagen nicht gezahlt und Vergünstigungen nicht gewährt wurden dann kann Ihr Sohn beim Arbeitsgericht eine Zahlungsklage einreichen.
Die Klage vor dem Arbeitsgericht kann Ihr Sohn selbst zu Protokoll der Geschäftsstelle erklären. Der Urkundsbeamte hilft ihm dabei bei der Formulierung. Kosten entstehen Ihrem Sohn nicht, selbst wenn er den Prozess verlieren wird.
Wenn diese Firma häufiger so verfährt, dann wird dieses Vorgehen auch so gerichtsbekannt sein. In diesem Falle gehe ich davon aus, dass der Richter bereits in der Güteverhandlung auf den Arbeitgeber einwirken wird, dass die Zahlungen an Ihren Sohn erfolgen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr
schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben
können, würde ich mich sehr freuen.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz