So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26442
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin seit 06/2013 geschieden. Das gemeinsame Kind ist 19

Kundenfrage

ich bin seit 06/2013 geschieden. Das gemeinsame Kind ist 19 Jahre alt und lebt bei der Mutter. Ich zahle gemäß eines damals von beiden Seiten unterzeichneten Notarvertrages Unterhalt an die Mutter in Höhe von 550,- Euro und an den gemeinsamen Sohn 400,- Euro. Unser Sohn besucht die 12. Klasse eine Gymnasiums. Von der Mutter bekommt er seit Jahren keine Kleidung gekauft, diese kaufe ich ihm, da er sonst nichts zum Anziehen hätte. Sein erstes Auto habe ich ihm gekauft für knappe 15.000 Euro. Die Versicherung in Höhe von 1.400,- €/Jahr sowie die Steuern zahle ich ebenfalls. Der Mutter ziehe ich dafür pauschal 50;-/Monat von ihrem Unterhalt ab. Ebenso zahle ich die monatliche Rechnung für das Mobiltelefon unseres Kindes in Höhe von ca. 85,-€. Von der Mutter bekommt er lediglich das Kindergeld auf sein Konto überwiesen und davon soll er sich, ihrer Meinung nach, seine Bedürfnisse befriedigen. Bspw. Kleidung, Kraftstoff, Freizeitaktivitäten. Ist ihre Denkweise so in Ordnung? Kann ich den Kindesunterhalt direkt an meinen Sohn überweisen? Wenn ja, was muss er dann seiner Mutter davon geben?, da er ja dort wohnt. Mit freundlichen Grüßen Paolo ***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Da Ihr Sohn volljährig ist, steht im selbst der Unterhalt zu. Das bedeutet: Sie müssen sogar den Unterhalt direkt an Ihren Sohn bezahlen. Eine Überweisung an die Mutter ist nur dann korrekt wenn Ihr Sohn dies ausdrücklich so will.
Wenn Ihr Sohn bei seiner Mutter lebt, dann ist im Regelfall an seine Mutter Kostgeld zu zahlen. Für die Höhe des Kostgeldes gibt es keine festen Regeln. In der Praxis werden häufig zwischen 200 und 250 EUR Kostgeld gezahlt.
Insoweit ist es nicht korrekt vor Mutter wenn sie den Gesamten Unterhalt einbehält. (auch das Kindergeld muss an Ihren Sohn abgeführt werden).
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr
schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben
können, würde ich mich sehr freuen.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz