So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6471
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Vater und Mutter eines gemeinsamen Kindes haben gemeinsam in

Kundenfrage

Vater und Mutter eines gemeinsamen Kindes haben gemeinsam in der Schweiz gelebt und dort keine kinderzulage bezogen (beide deutsch, B-Bewilligung). Nach der Trennung lebt die Mutter mit dem Kind wieder in Deutschland, der Vater lebt und arbeitet weiterhin in der Schweiz.
Die Eltern haben gemeinsames Sorgerecht. Der Vater ist Vollzeit angestellt in der Schweiz, die Mutter übt eine sozialvers.pflichtig Midi-job (Gleitzone) aus. Vater zahlt monatlich Kindersunterhalt entsprechend dem Schweizer Scheidungsurteil
Die Mutter hat in Deutschland Kindergeld beantragt, der Antrag ist nach 3 Monaten noch immer nicht bearbeitet.
Nun stellt der Vater über seinen Schweizer Arbeitgeber eine Antrag rückwirkend Kinderzulage zu erhalten. Dies entspricht 5jahren seit Geburt des Kindes.
Wer hat den Anspruch auf die rückwirkende Kinderzulage aus der Schweiz?
Der Vater zu 100% oder kann die Mutter, bei der das Kind lebt, einen Anteil verlangen? Wird dieser vom Unterhalt abgezogen?
Besteht der Kindergeldanspruch in Deutschland, Baden-Würtemberg oder der Schweiz, Solothurn für zukünftige Auszahlungen? Wenn der Vater in CH Kinderzulage erhält, muss er dies der Mutter auszahlen oder behält er dies?
Vielen Dank ***** *****
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Fragestellerin,
bitte teilen Sie zur Klarstellung ergänzend mit, ob Sie, also die Mutter, nunmehr in Deutschland tätig sind ?
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Danke für die Rückmeldung.Ja, wie zuvor gesagt, gehe ich einer Tätigkeit in Deutschland nach (Midi-job, Gleitzone).
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Fragestellerin,
danke ***** ***** Nachtrag.
In der Schweiz kann rückwirkend die Kinderzulage beantragt werden. Da Sieaber nicht mehr in der Schweiz tätig sind, muss die Zulage von dem Kindesvater beantragt werden.
Wenn die rückwirkende Zahlung auch einen Teil des zeitraumes betrifft, wo Sie schon getrennt waren, muss für diesen Zeitraum eine Auszahlung an die Mutter erfolgen. Für die zeit des Zusammenlebens allerdings nicht.
Als Midijob sind Sie versicherungspflichtig beschäftig, was dazu fühert, dass Ihnen in Deutschland Kindergeld zusteht. Würde der vater gleichwohl die Zulage erhalten (dies sind ja meist 200 CHF) muss er Ihnen diesen betrag auszahlen und Sie haben zudem Anspruch auf ergänzendes deutsches Kindergeld.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
da Sie noch keine Bewertung abgegeben haben, teilen Sie bitte mit, was einer solchen entgegensteht. Sie haben eine der Rechtslage entsprechenden Antwort erhalten, sodass es ein Gebot der Fairnis ist, sofern keine weiteren Fragen bestehen, die Antwort zu bewerten.
Bitte veranlassen Sie nun die Bewertung. Vielen Dank !
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass