So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6448
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Tag Bin Bundesbeamter mit freier Heilfürsorge. Vor

Kundenfrage

Guten Tag
Bin Bundesbeamter mit freier Heilfürsorge. Vor einer Woche ist meine Partnerin , auf welche unsere beiden Kinder krankenversichert sind, gestorben .
Die normale Option ist nun die Kinder zu 20% mit einer PKV abzusichern und die restlichen 80% über die Beihilfe laufen zu lassen . Wenn alles normal und gesund ist .
Leider ist unsere Tochter zu 100% schwerbehindert . Habe nun bei einigen Versicherungen nachgefragt , durch unsere Tochter will keine Versicherung mit uns was zu tun haben .
Jetzt bin ich am überlegen die Kinder bei der GKV ( Barmer) zu lassen und selbst freiwillig in die GKV einzutreten . Was ist nun richtig oder haben Sie bitte noch einen Tipp ? Ich will auch nicht vor lauter Panik irgendwo eintreten aber irgendwann muss ich eine Entscheidung treffen .
Besten Dank im voraus
Ein gesundes neues Jahr
Horst Maierl ***@******.*** ***@******.***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
da es eine Versicherungspflicht gibt, MÜSSEN die Kinder versichert sein und damit MUSS die Krankenkasse das Kind versichern. Allerdings wird dieser Versicherungspflicht nur die gesetzliche Krankenkasse gerecht, d.h. eine gesetzliche Kasse MUSS das Kind aufnehmen.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
da Sie noch keine Bewertung abgegeben haben, teilen Sie bitte mit, was einer solchen entgegensteht. Sie haben eine der Rechtslage entsprechenden Antwort erhalten, sodass es ein Gebot der Fairnis ist, sofern keine weiteren Fragen bestehen, die Antwort zu bewerten.
Bitte veranlassen Sie nun die Bewertung. Vielen Dank !
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass