So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6036
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich hatte Freitag eine vorladung von der Polizei im Briefkasten

Kundenfrage

Hallo.
Ich hatte Freitag eine vorladung von der Polizei im Briefkasten. Wegen Betrug. Erst fiel ich aus allen Wolken doch dann wurde mir klar warum. Ich hatte im August eine mastercard bestellt gebührenfrei. Wo der Postbote dann kam meinte er er möchte 59,90 euro nachnahmegebühr. Ich habe die Karte dann nicht angenommen und dachte die Sache wäre damit widerrufen. In den nächsten Monaten kamen Briefe von der Firma aber ich dachte es wäre nur wieder unseriöse Werbung für die mastercard drin daher machte ich die nicht auf. Anscheinend waren es Mahnungen und die Drohung wegen der Anzeige. Das habe ich ja mit der vorladung gemerkt. Bin nervlich deswegen am Ende. Habe direkt einen Anwalt kontaktiert und Mittwoch hab ich den Termin bei ihm. Wie wird jetzt weiter vorgegangen und was erwartet mich am Strafmaß? Ich hatte noch nie mit der Polizei zutun und möchte nicht vorbestraft werden. Kann man es irgendwie umgehen? Und was kostet mich der Anwalt?
Freundliche Grüße
Marco
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst vorweg, einen Anwalt müssen Sie nicht einschalten.

Bei diesem von Ihnen geschilderten Betrag wird damit zu rechnen sein, dass die Sache eingestellt wird (ggf. gegen Auflage einer Geldbuße), im Höchstfall würden Sie eine Geldstrafe bekommen, die aber so gering ist, dass sie nicht eingetragen wird, d.h. Sie wären auf KEINEN Fall vorbestraft.

Wenn Siee dennoch einen RA beauftragen, dann hängen die Kosten vom Tätigkeitsumfang ab. Allenfalls sinnvoll ist, dass Sie Akteneinsicht über den RA beantragen. Die Kosten hierfür belaufen sich auf ca. 300 EUR.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie noch keine Bewertung abgegeben haben, teilen Sie bitte mit, was einer solchen entgegensteht. Sie haben eine der Rechtslage entsprechenden Antwort erhalten, sodass es ein Gebot der Fairnis ist, sofern keine weiteren Fragen bestehen, die Antwort zu bewerten.

Bitte veranlassen Sie nun die Bewertung. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz