So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10159
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Juristen,ich hatte am 09.12.15 eine MPU

Kundenfrage

Sehr geehrte Juristen, ich hatte am 09.12.15 eine MPU wegen THC und Alkohol. Den psychologischen Teil hatte ich bestanden. Auf dem Fragebogen zur medizinischen Untersuchung habe ich jedoch meine Fettleber verschwiegen. Nun habe ich erhöhte Gamma GT-Werte und sollte einen CDT-Wert nachreichen. Ich sagte der Ärztin, dass ich ja noch Laboruntersuchungen hätte, die ich ihr nachreichen könnte. Parallel ließ ich den CDT-Wert bestimmen ( 0,5). Frage: reicht es jetzt aus, wenn ich den zuerst vom MPI geforderten CDT-WERT nachreiche oder können die jetzt noch auf meine Laborwerte aus früheren Monaten bestehen? Die letzten Werte sind eh von Juli, was meiner Meinung nach dann unrelevant für das MPI wäre? Ich mache mir deshalb Sorgen, weil ich meine Fettleber ja verschwiegen hatte und meine Ärztin mir nun einen Attest bezüglich der erhöhten Gamma GT in Verbindung mit der Fettleber ausgestellt hat. Ich habe ja unterschrieben, dass ich keine Lebererkrankung habe und nun kann ich doch schlecht mit diesem Attest kommen? Ich bedanke ***** *****ür Ihre Hilfe

Anmerkung: der Referenzbereich eines CDT-Werts liegt bei unter 1,3. Meine Frage ist also: Hat es für eine positive MPU Konsequenzen, dass ich die Fettleber verschwiegen habe? Ich habe die Laborwerte, auf denen dies vermerkt ist, ja noch nicht eingereicht, nur den CDT-Wert. Dieser ist ja in Ordnung. Somit sollte die MPU auch in medizinischer Hinsicht positiv bewertet werden. Ich weiß nur nicht, ob ich die anderen Werte nicht besser aufgrund der zu lang zurück liegenden Zeit weg lassen sollte? Also wissen die Ärzte das ja nicht. Ist es rechtlich überhaupt relevant? Ich warte jetzt schon so lange auf Ihre Antwort, dass ich mich frage, ob ich hier überhaupt mit meiner Fragestellung richtig bin? Anderenfalls würde ich gerne die bereits abgebuchten 59,00 Euro zurück erstattet bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Tüsselmann

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz