So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16444
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich bin ******* und habe eine Frage bezüglich Pachtregelung bei Besitz

Kundenfrage

Hallo, ich bin ******* und habe eine Frage bezüglich Pachtregelung bei Besitzerwechsel. Wir haben seit über 20 Jahren von einem ebenfalls Gewerbetreibendem ein Grundstück als Lagerplatz gepachtet. Dieses Grundstück ist ca. 2007 in den Besitz der Stadtverwaltung übergegangen. Weder hat der Verpächter noch die Stadt dies angezeigt. Die Pacht wurde weiterhin von uns an den Verpächter überwiesen. Nun ist die Stadt an uns herangetreten mit der Pachtforderung für die letzten 8 Jahre, die sie zunächst bei unserem Verpächter einklagen will, uns aber "DER FORM HALBER" mit ins Boot holen will, d.h. wir bekommen einen Mahnbescheid.....vorsorglich, wie schon gesagt. Wir haben bis heute keinen Pachtvertrag mit der Stadt, so dass die Pacht für Januar wohl auch wieder an den alten Verpächter überwiesen werden wird. Meine Frage: Können wir haftbar gemacht werden, obwohl die Stadt und der Verpächter uns nicht informiert haben?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Das pachtverhältnis ist zwar auf die Stadt übergegangen, diese hätte Sie aber informieren müssen.
Sie haben gutgläubig weiter an den Pächter überwiesen und haben somit Ihre Schuld erfüllt.
Zudem wären alle Forderungen, die vor dem Jahr 2012 gegen Sie bestehen könnten verjährt.
Wenn ohnehin nichts gegen Sie unternommen werden soll, dann frage ich mich, warum man dann einen Mahnbescheid macht.
Aus dem kann man gegen Sie vollstrecken, wie aus einem Urteil, obwohl diese Forderungen nicht gerechtfertigt sind, da Sie gutgläubig weiter an den alten Verpächter gleistet haben.
Die Stadt muss sich alleine an den alten Verpächter halten .
Gegen Sie sind die Forderungen zum einen verjährt, zum anderen nicht gerechtfertigt
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen
Bitte fragen Sie gerne nach
wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung
danke
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz