So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3522
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich bin bei der AOK Waldshut freiwillig versichert

Kundenfrage

ich bin bei der AOK Waldshut freiwillig versichert, da die Kasse keine Fachärzte mehr zulässt, bin ich gezwungen, einen Facharzt in einem benachbarten Landkreis aufzusuchen.
Ich habe meine Fahrtkosten in Höhe von 219,60 € (6 x 122 Km a 0,35 €) der Kasse in Rechnung gestellt, die dies jedoch ablehnt. Kann ich rechtlich hier etwas unternehmen?
MfG
Manfred ***
(gerne würde ich Ihnen die Rechnung und die Antwort per Email oder Fax zusenden.)
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt. Wenn ich es richtig verstehe, sind die Fahrtkosten bereits angefallen. Dann sehe ich leider keinen Erstattungsanspruch gegenüber Ihrer Krankenkasse. Meiner Ansicht nach hätten Sie die Fahrtkosten vorher genehmigen lassen müssen, sodass allein schon aufgrund dieses Formfehlers kein Erstattungsanspruch besteht. Aber es bleibt Ihnen unbenommen, die Ablehnung der Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse gerichtlich überprüfen zu lassen. Hierzu müssten Sie Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid der KK einlegen und sobald die Widerspruchsentscheidung vorliegt, können Sie eine Klage beim Sozialgericht einreichen. Wenn Sie keinen Anwalt beauftragen, fallen für Widerspruch und Klage keine Kosten für Sie an. Sie können es also risikolos versuchen. In Ihrer Begrüdung können Sie dann die schlechte ärztliche Versorgung in Ihrem Landkreis thematisiren. Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.Sehr gerne helfe ich weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz