So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6470
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich habe im Jahr 2007 einen Afrikaner geheiratet. Er war von

Kundenfrage

Ich habe im Jahr 2007 einen Afrikaner geheiratet. Er war von Abschiebung bedroht. Er hat sich nach kurzer Zeit von mir getrennt, woraufhin die Ausländerbehörde seine Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängern wollte. Er hat mich überredet für ihn zu unterschreiben, dass wir nur räumlich getrennt leben aber immer noch zusammen sind. Daraufhin bekam er eine Verlängerung und später eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung. Wir sind mittlerweile geschieden. Ich habe seit langem ein schlechtes Gewissen und würde mich gerne mit der Ausländerbehörde in Verbindung setzen. Was kann mir schlimmstenfalls passieren?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Fragestellerin,

das Eingehen einer Scheinehe ist für Sie nicht strafbar, sondern nur für den Mann gem. §
§ 95 Abs. 2 Nr. 2 AufenthG. Hier wird allerdings eine Verjährung eingetreten sein, sodass eine Bestrafung nicht erfolgen wird. Allerdings wird man Ihrem Mann die Aufenthaltserlaubnis entziehen, denn diese beruhte auf einen scheinbaren Sachverhalt und somit nicht auf einer "echten" Ehe.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass