So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5919
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Arbeite im Rettungsdienst JUH AVR DD im 12h Schichtdienst

Kundenfrage

Hallo
Arbeite im Rettungsdienst JUH AVR DD im 12h Schichtdienst sprich 48h Woche mit op out Regelung.
Frage ist es rechtens das Urlaub und Krankheit unterschiedlich berechnet wird?
Also wenn ich 4 Dienste in der Woche habe a12h werden mir bei Krankheit 9,6h berechnet so das ich ja minus Stunden mache. Bei Urlaub wird mir bei den 4 Diensten aber 5 Tage berechnet!
Danke
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
wird bei der Berechnung der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall die Arbeitszeit berücksichtigt, die Sie absolviert hätten ?
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo
Das klingt nach einer einfachen Frage aber ... hm
Ich habe hier mal Teile meiner letzten drei Stundenabrechnungen hinterlegt, hoffe das hilft.MfG Jens Wolf
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
leider kann ich die von Ihnen "gelieferten"c Zahlen nicht auswerten.
Ich versuche es nochmals allgemein: Bei der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall gilt, dass der Arbeitnehmer so gestellt werden soll, wie er stünde, wenn seine Arbeit nicht durch Krankheit ausgefallen wäre. Damit muss für die Brechnung des Entgeltes im Falle der Krankheit der Dienst angesetzt und vergütet werden, denn Sie gesund geleistet hätten.
Vielleicht gelingt es Ihnen anhand Ihrer Tabelle dies nachzuvollziehen.
Bei dem Urlaubsentgelt ist es etwas anders. Nach § 11 BUrlG bemisst sich das Urlaubsentgelt grundsätzlich nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst aus den letzten 13 Wochen vor Urlaubsbeginn. Auch hier ist darauf abzustellen, in welcher Arbeitszeit der beurlaubte Mitarbeiter gearbeitet hätte. Wobei dabei auch Zeiten der letzten 13 Wochen zugrunde gelegt werden.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo
Ja ich denke das ist so.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
wenn die oben genannten Regeln vom AG beachtet wurden, dann verhält er sich völlig korrekt und Ihre Ansprüche wären richtig erfüllt.
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
BITTE NEHMEN SIE EINE BEWERTUNG VOR ! DANKE !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz