So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21372
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe eine frage zur taufe meinen enkels die mutter hat

Kundenfrage

ich habe eine frage zur taufe meinen enkels die mutter hat eine taufe veranlast ohne wissen des vaters ganz geheim war ein reiner zufall das wir es erfahren haben
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wie lautet Ihre rechthliche Frage zu dem geschilderten Sachverhalt?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

ist es rechtlich es einfach zu entscheiden die Eltern leben getrennt

die Mutter entscheidet es einfach so und der getrennt lebende Vater muss es hinnehmen das ist doch nicht ok

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Nein, das ist nicht rechtens - der Kindsvater muss zustimmen!

Bei gewichtigen und wesentlichen Angelegenheiten der Erzeihung des Kindes - und hierzu zählt auch die Taufe - müssen die sorgeberechtigten Eltern gemeinsam entscheiden.

Das bedeutet, dass der Vater der geplanten Taufe ausdrücklich zustimmen muss. Verweigert er seine Zustimmung, so darf die Taufe nicht stattfinden!

Soweit sich die Mutter in dieser Frage nicht mit dem Vater sollte einigen können, so rate ich an, die Vermittlungsdienste des Jugendamtes in Anspruch zu nehmen.

Sollte auch durch ein entsprechendes Beratungsgespräch bei dem Jugendamt keine einvernehmliche Lösung herbeigeführt werden können, so wäre letztlich das Familiengericht berufen, eine Entscheidung zu treffen, die für beide Seiten bindend wäre.

Das Familiengericht würde dann zugunsten des Vaters entscheiden, dass die Taufe nicht stattfinden darf.

Geben Sie abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

leider ist dafür keine zeit da die taufe schon am Sonntag Stadt finden soll

kann mein sohn das noch stoppen

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja, Ihr Sohn kann Morgen noch bei dem zuständigen örtlichen Amstgericht (die Gerichte unterhalten auch am Wochenende Bereitschaftsdienst) eine einstweilige Anordnung erwirken. Diese wird es der Mutter untersagen, die Taufe durchzuführen.

Geben Sie abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Teilen Sie mir mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden!

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen ("Dem Experten antworten")?

Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf Sie an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung
erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz