So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3298
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Wir haben ein Grundstück gekauft. Bauerwartungsland.

Kundenfrage

Wir haben ein Grundstück gekauft. Bauerwartungsland. Es gibt einen weg. Der wurde knapp 40jahre offen genutzt, nicht mit Autos, aber jetzt will die Stadt uns wegen sanierungsarbeiten an der Grundschule neben an kein Durchfahrtsrecht geben, bzw das Wegerecht nicht geben, weil die bauplanung nicht fertig ist. Beginn der Bauarbeiten ist Ende 2017! Was sollen wir tun? Gibt es nicht eine "Aussitzrecht"nach 30Jahren, wenn ein Weg nicht benutzt wurde oder ein Zaun nicht gestört hat bis jetzt, das die Stadt es nicht zurück fördern kann? Über eine Antwort, Idee, Vorschlag wären wir sehr dankbar! Mit freundlichen Grüßen

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
auf dem Verhandlungswege können Sie eine Lösung erreichen:
gemäß § 917 BGB haben Sie ein Notwegerecht bis zur nächsten öffentlichen Straße. Den Nachbarn, über die der Notweg führt, schulden Sie dann eine sogenannte Notwegerente, also Schadensersatz in Geld. Diesen Schadensersatz in Geld können Sie dann von der Gemeinde ersetzt verlangen.
Damit haben Sie einen Verhandlungshebel gegen die Gemeinde, denn keine Gemeinde gibt gerne Geld aus, wenn es rechtlich angreifbar ist. Ich empfehle daher, die Gemeinde auf den drohenden Schadensersatz hinzuweisen und eine Freigabe des ursprünglichen Weges zwecks Vermeidung des Schadensersatzes anzuregen.
Ein Gewohnheitsrecht oder ein Ersitzen gibt es hier leider nicht. Ersitzen würde voraussetzen, dass Ihr Nutzungsrecht im Grundbuch verzeichnet wäre.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz