So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3267
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Wir haben vor einigen Wochen über eine Immobilienfirma im Internet ein

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben vor einigen Wochen über eine Immobilienfirma im Internet ein Einfamilienhaus mit Garten gefunden, das wir kaufen wollen. Es haben mehrere Besichtigungen stattgefunden, bei denen anfangs auch der Makler dabei war.
Zunächst lief alles gut, bis wir dann die ersten Dokumente/Unterlagen erhalten haben. Die qm Anzahl der Wohnfläche stimmte nicht mit der Wohnflächenbemessung überein. Hier hatten wir den Makler um Klärung gebeten, dieser hat zwar versucht durch Nachmessen zu unterstützen, dies führte aber nicht zur Klärung, da die Wohnflächenberechnung fehlerhaft war, diesbezüglich hat er uns aber zurückgewiesen mit der Aussage, dass er uns da nicht weiterhelfen könne. Also haben wir einen Architekten eingeschaltet und die Berechnungen auch selbst vorgenommen. Die finale Klärung hat mit der Eigentümerin stattgefunden, die ihrerseits ebenfalls einen Architekten eingeschaltet hatte. Die qm Abweichung war für uns gerade noch so akzeptabel, also waren wir weiter zum Kaufen bereit.
Als es dann darum ging, den Notartermin fix zu machen, haben wir dann auf Bitten kurz vor dem Termin die restlichen Unterlagen wie Lageplan, Grundbuchauszug etc. endlich erhalten. Kurze Zeit später haben wir dann auch die Kopie des Kaufvertrages erhalten. Dabei stellten wir dann eine Abweichung der qm des Grundstücks fest, genauer geht es um eine Abweichung von 112 qm, die etwas über 10% des Grundstücks ausmacht. Der Verlauf des Grundstücks wurde uns bei der Besichtigung auch völlig anders gezeigt, als es letzten Endes im Lageplan eingezeichnet. Hierbei waren sowohl die Besitzer als auch der Makler anwesend. Nachdem wir nun also diese Abweichung festgestellt hatten, haben wir den Makler per Email benachrichtigt, dass der Notartermin für uns hinfällig ist. Wir baten ihn um Klärung bzw. Stellungnahme und haben dann von ihm folgende Antwort erhalten:
„… nach Entscheidung von x, freut sich das andere junge Paar über den Zuschlag.
Voraussichtlich werden wir den Notartermin trotz Ihrer Absage, am Dienstag realisieren.
Der Kaufvertrag steht bereits. Wir tauschen lediglich die Käufer aus.“
Wir wollen nach wie vor das Objekt erwerben, auch die Eigentümerin, die sich bei uns gemeldet hat, möchte weiterhin an uns verkaufen und ist nicht mit dem Verhalten des Maklers einverstanden.
Nach Erhalt o. g. Nachricht haben wir mit der Vorgesetzten des Maklers telefoniert und unseren Unmut über sein Verhalten geäußert, auch dass wir eigentlich nicht bereit sind, die Maklerprovision zu bezahlen, da wir keine aktive Unterstützung von ihm erhalten haben. Sie bedauerte dies, besteht jedoch weiterhin auf Provisionszahlung, sollte es zum Abschluss kommen. Sie rief dann am nächsten Tag noch mal an (gestern) und drängte, ihr Bescheid zu geben, ob es nun zum Kauf käme, da die anderen Interessenten informiert werden wollen. Wir gehen aus guten Gründen davon aus, dass es keinem anderen Interessenten gibt.
Unsere Fragen:
Sind wir trotzdem verpflichtet, eine Maklerprovision zu bezahlen?
Der Makler unterstützt uns ja offensichtlich nicht mehr beim Kauf hat er uns mit seinem Schreiben im Grunde bereits den Vertrag gekündigt?
Nach seinem Schreiben gab es keinen weiteren direkten Kontakt zu ihm, lediglich mit seiner Vorgesetzten wie beschrieben.
Vielen Dank ***** *****!
Freundliche Grüße
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
leider schulden Sie dem Makler die gesamte Provision, sobald der Kaufvertrag zwischen Ihnen und der Verkäuferin abgeschlossen wird. Die Qualität seiner weiteren Informationen zu dem Grundstück sind da leider nicht relevant. Seine Maklerpflichten bestehen grundsätzlich nur in dem Nachweis einer Kaufmöglichkeit, eine Unterstützung bei den Kaufvertragsverhandlungen ist nicht Teil seiner Maklerpflichten, zumal es Aufgabe der Verkäuferin ist, Ihnen die gewünschten Informationen zu dem Kaufobjekt zu übersenden.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Herr Weber,

vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Bitte entschuldigen Sie die späte Rückmeldung. Wir haben den Hauskauf nun abgeschlossen, dies war sehr zeitintensiv.

Ich habe noch Rückfragen, allerdings muss ich hierfür noch einen Artikel raussuchen, der gut auf das Thema gepasst hat, worauf ich Ihre Beratung eingeholt habe.

Danach werde ich Sie selbstverständlich bewerten. Ich bitte um etwas Geduld.

Viele Grüße,

XX

P.S. Erscheine diese Nachrichten eigentlich öffentlich auf der Seite?

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
nehmen Sie sich soviel Zeit, wie Sie möchten. Sie können jederzeit die Rückfrage stellen, sobald Sie den Artikel gefunden haben.
Diese Nachrichten erscheinen in der Tat öffentlich auf der Seite, bitte vermeiden Sie daher die Nennung von Namen und persönlichen Daten.
Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz