So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16687
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Vater meiner Söhne ist vor 11 Jahren verstorben

Kundenfrage

Hallo,
habe eine Frage. Der Vater meiner Söhne ist vor 11 Jahren verstorben. Seine Mutter (92 Jahre) und seine Schwester (55 Jahre) leben noch. Gesagt wurde uns, dass die beiden Söhne des verstorbenen Sohnes das kriegen, was übrig bleibt. Nun wird ein Grundstück verkauft. Haben meine beiden Söhne irgend welchen Anspruch?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage bei Just Answer, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte
Besteht denn ein Testament ?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Das wissen wir nicht, ob ein Testament vorliegt.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
sind denn die beiden Söhne nicht vom Nachlassgericht angeschrieben worden ?
Wenn nämlich kein Testament besteht, dann erben weder Mutter noch Schwester irgendetwas sondern dann sind die Söhne Alleinerben .
Sie haben dann einen Anspruch auf das gesamte Erbe
Ich rate Ihnen , sich an das Nachlassgericht zu wenden.
Zuständig ist das Nachlassgerict in dem Bezirk, in dem der Vater zuletzt seinen Wohnsitz hatte
Dort kann man Ihnen sicher Auskunfrt geben
ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen
Bitte fragen Sie gerne nach
wenn ich helfen konnte würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Es geht nicht um das Erbe des verstorbenen Vaters. Es geht um das Erbe der Mutter bzw. Oma. Sie lebt auch noch. Nur jetzt wird schnell alles verkauft. Mir wurde mal gesagt, wenn die Mutter verstirbt, dann wird das Erbe auf Tochter und verstorbenen Sohn aufgeteilt. Es wird so getan, als würde der Sohn noch leben. Also 50 % jeder. Diese 50 % Erbe würden dann an die Söhne des Verstorbenen gehen. Ist das so richtig?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** ergänzenden Nachtrag.
Wenn die Oma verstirbt bekommen das Erbe deren Tochter und Ihre Söhne zu gleichen Teilen, es sei denn, es wäre ein Testament vorhanden
Die Söhne treten an die Stelle des Vaters, und erben dessen Anteil
Man kann die Großmutter allerdings nur dann hindern zu verkaufen, wenn sie nicht merhr bei klarem Verstand ist.
Dann kann ein Betreuer eingesetzt werden
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen
bitte fragen Sie gerne nach
wenn ich helfen konnte freue ich mich über eine positive Bewertung
danke
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Können die beiden Söhne des Verstorbenen ihren Pflichtanteil bekommen, bevor alles verkauft wird? Oder müssen sie sich damit abfinden, dass die noch lebende Tochter alles bekommt und verleben darf. Sie lebt von Sozialhilfe ebenso ihr Ehemann. Auch wenn der Sohn verstorben ist, kann doch die Tochter nicht alles erben oder ist dem so?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
die Oma darf es verkaufen, aber nicht verschenken
Das was sie verschenkt wird dem Erbe der Söhne hinzugerechnet
Die Söhne bekommen auf alle Fälle den Pflichtteil
Die Tocter kann nicht alles erben, das geht nicht, man kann die Söhne nicht enterben
wenn ich helfen konnte würde ich höflch um positive Bewertung bitten
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Das heisst, wenn sie das Grundstück verkauft und verschenkt das Geld, das geht nicht oder? Kann man einen Nachweis bei der Bank fordern? Ist zwar sehr schwer nachzuweisen, was verschenkt wurde. Was können meine Söhne denn jetzt im Vorwege schon machen oder geht das erst, wenn die Oma verstorben ist. Sie könnte theoretisch auch alles testamentarisch festlegen, dass ihre Tochter alles bekommt.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Nein, das geht nicht.
Sie darf verkaufen, wenn sie aber verschenkt, dann wird das was sie verschenkt hat dem Erbe wieder hinzugerechnet.
Die Söhne können jetzt aber nichts unternehmen, das geht erst wenn die Oma verstorben ist.
Auch testamentarisch kann sie die Söhne Nicht enterben, diese bekommen zumindest den Pflichtteil
wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geeehrter Ratsuchender, leider haben Sie mich bis jetzt noch nicht positiv bewertet.Ich würde sehr gerne die Beratung abschliessen und dafür vergütet werden.Dafür brauche ich ihre Rückmeldung, was denn an meiner Antwort noch fehlt. Es kann auch sein, dass ich Ihre Nachfragen nicht bekommen habe. Ich würde dann bitten, Ihre Fragen hier noch einmal zu stellen, damit ich sie beantworten kann.Vielen Dank ***** ***** Verständnis.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo Frau Schiessl,

so richtig zufrieden bin ich nicht. Diese Antworten habe ich auch alle so im Internet gefunden. Hatte mir mehr Ratschläge erhofft, für die ich auch gerne 50 Euro bezahlt hätte. Aber so bin ich nicht weitergekommen. Dinge, die ich schon wusste.

Ich weiss gar nicht, wie ich bewerten soll. Für diese Antworten finde ich 50 Euro sehr überzogen.

Viele Grüße

Elfriede Hodys

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
sas Internet gibt Ihnen nicht die Sicherheit, dass das was Sie dort lesen auch korrekt ist, das kann nur ein Anwalt
Sie waren sich ja auch nicht sicher und haben deshalb nachgefragt
Da die Oma noch noch lebt gibt es auch keine Ratschläge
die Ersteberatung bei einem Anwalt vor Ort kostet das vierfache
ich würde daher bitten, mich positiv zu bewerten und mich so für meine Arbeit und Zeit zu bezahlen.
Dafür , dass Sie das schon i Internet gelesen haben kann ich nichts.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz