So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3728
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Habe eine Anzeige wegen Diebstahl 8000 Euro.

Kundenfrage

Guten Tag,
habe eine Anzeige wegen Diebstahl 8000 Euro. Ich bin schon 2x einschlägig vorbestraft, 1x 30 Tagessätze, 1x 65 Tagessätze, was habe ich jetzt zu befürchten?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Möglicherweise wird eine Freiheitsstrafe verhängt.

Irgendwann ist der Punkt erreicht, wo das Gericht nicht mehr mit Geldstrafen operieren kann.

Die Strafe wird aber aller Voraussicht nach zur Bewährung ausgesetzt werden, da es Ihre erste Freiheitsstrafe wäre.

Sie können also darauf hoffen, dass Ihnen ein Gefängnisaufenthalt erspart bleibt.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

ok, welche Vorraussetzungen benötigt man für eine Bewährung?

zu mir:

- Berufstätig

- bald werdender Vater

- fester Wohnsitz

- in fester beziehung

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Jahr.
Danke für Ihre Rückmeldung.

Einschlägig ist § 56 StGB. Dort heißt es in Absatz 1:

  • Bei der Verurteilung zu Freiheitsstrafe von nicht mehr als einem Jahr setzt das Gericht die Vollstreckung der Strafe zur Bewährung aus, wenn zu erwarten ist, daß der Verurteilte sich schon die Verurteilung zur Warnung dienen lassen und künftig auch ohne die Einwirkung des Strafvollzugs keine Straftaten mehr begehen wird. Dabei sind namentlich die Persönlichkeit des Verurteilten, sein Vorleben, die Umstände seiner Tat, sein Verhalten nach der Tat, seine Lebensverhältnisse und die Wirkungen zu berücksichtigen, die von der Aussetzung für ihn zu erwarten sind.

Ihre geschilderten Lebensverhältnisse sind alle vom Gericht positiv zu bewerten, wenn es darum geht, ob Sie Bewährung erhalten.

Vor allem aber sollten Sie in der Verhandlung rüberbringen können, dass Sie die Veruteilung als Warnung sehen werden, keine neuen Straftaten zu begehen. Hier kann insbesondere die anstehende Vaterschaft herangezogen werden. Wenn Sie Vater sind, werden Sie mehr Verantwortungsgefühl haben, da eine Gefängnisstrafe nicht nur Sie sondern auch Ihr Kind beträfe.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!