So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2909
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Ich bin in einer sehr verzwickten Lage

Kundenfrage

ich bin in einer sehr verzwickten Lage, hierbei geht es um eine aus 4 Miterben bestehenden Erbengemeinschaft, wobei ich von Anfang an als mitberechtigte Erbin übergangen wurde. Es gab kein Testament, aber ich verfüge über einen Erbschein.

Nun haben drei der Erben bereits Werte wie Münzen Gold/Silber und Schmuck von dem vermögenden Erblasser in Kartons verpackt einfach zur ''Lagerung'' an sich genommen. Sie weigern sich offen zu legen, wer was und wie viel hat. Es existiert lediglich eine ''allgemeine Liste'' von o.g. Werten die - wie gesagt - keine Auskunft darüber gibt, was sich im Einzelnen bei wem befindet und es ohnehin sehr fraglich ist, ob sie vollständig ist.

Bei Öffnung der Kartons zwecks Vekauf - was möglicherweise schon passiert ist - kann dann folglich jeder sagen:'' Münze X hat Erbe X , nicht ich'' und jede Recherche würde im Sand verlaufen.

Es existieren überdies bereits Depots mit ca. 8000 Münzen, wobei hier nur 2 der 4 Erben über Schlüssel verfügen. Trotz mehrfacher Bitte meinerseits nach Schlüsseln, war weder die Bank noch waren die Miterben bereit, mir ebenfalls welche auszuhändigen.

Nun -nach jahrelangem Hin-und Her -sollen die Depots zwecks Schätzung und Verkauf der Münzen aufgelöst werden, wozu ich derzeit nicht bereit bin, bevor ich nicht genau weiß, was sich in den o.g. Kartons der Miterben befindet und diese allen - im 4 Augenprinzip sicher und neutral verwahrt -zugängig sind.

Nun will einer der Miterben die Depots kündigen. Dies ist seine Bedingung in der Erbangelegenheit überhaupt ''weiter'' zu machen.

Meine dringenden Fragen:

1. Was kann ich tun, dass die Miterben die bei ihnen und gegen meine Einwilligung ''gelagerten Kartons mit Werten an die gesamte Erbengemeinschaft heraus geben (nur die 3 Miterben verfügen über o.g.Werte, ich habe nichts dergleichen)?

2. Ist es rechtens, dass sie überhaupt gegen meinen Willen derart vorgehen? Ich vermute, es handelt sich hier um eine bereits erfolgte ''Vorverteilung''.

3. Durch diverse Verzögerungstaktiiken, also langer ''Lagerdauer'' sind o.g. Werte - so schrieb einer der Miterben - ''angelaufen, Geldscheine hätten sich bereits aufgelöst usw.und seien daher vom Wert enorm gesunken. Kann ich daher Schadenersatz fordern? denn nachweislich wurde seitens der anderen 3 Miterben immer wieder verzögert.

4. Gibt es hier nicht die Möglichkeit per ''Unterlassung'' oder sonstiger gerichtlichen Verfügung eine Sicherung und Prüfung der jeweils ''gelagerten'' Werte zu ''erzwingen''?

5. Wie können allgemein die erwähnten Werte vor Übergriffen seitens der 3 Miterben geschützt werden? Teilweise fühle ich mich wie im ''wilden Westen'', denn kann nicht verstehen, wie das alles möglich ist.

6. Können die Miterben einfach beschließen, die Depots zu öffnen, entgegen meiner logischen Bedingung, erst die bei ihnen unsicher gelagerten Kartons mit Hilfe einer neutralen Drittperson separat öffnen zu lassen und alles genau zu dokumentieren?(Denn ich hätte ja überhaupt keine Sicherheit mehr, würde ich jetzt einwilligen, die ''offiziellen'' Depots aufzulösen.

7. Welchen genauen Strafbestand erfüllt diese Vorgehensweise und was genau wären meine nächsten Schritte, um nicht noch mehr zu verlieren?

Ich wäre wirklich sehr dankbar, wenn Sie mir da einen Rat geben könnten, denn das Ganze zerrt sehr an den Nerven, zumal ich in der allgemeinen Erbangelegenheit immer wieder erpresst und bedroht wurde - über Jahre - . Vielen Dank ***** ***** freundliche Grüße

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Ratsuchende,

mir fällt hierzu konkret der dingliche Arrest (bzgl. des erbrechtlichen Ausgleichsanspruchs in der Erbengemeinschaft) oder die einstweilige Verfügung in Bezug auf die Ihnen zustehenden Münzen ein.

http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/BJNR005330950.html#BJNR005330950BJNG076302301

Leider fordern die Gerichte aber schon eine konkrete Gefahr, dass Münzen verschwinden gelassen werden. Es müsste also in der Regel schon irgend etwas erkennbar verschwiegen worden sein.

Außerdem müsste auch zunächst überhaupt der in Rede stehende Wert bekannt sein.

Ferner haben Sie einen Auskunftsanspruch gegen die Erbschaftsbesitzer, der auch gerichtlich und ggf. im Eilverfahren geltend zu machen ist.

http://dejure.org/gesetze/BGB/2027.html

Wenn der Erblasser keinen Testamentsvollstrecker vorgesehen hat, ist das leider keine Option aus meiner Sicht.

Insofern sollten Sie Auskunft verlangen und Öffnung der Depots in Ihrer Anwesenheit, was in einer Erbengemeinschaft aus meiner Sicht auch verlangt werden kann, da die Entscheidungen hier gemeinsam zu treffen sind (§§ 2038, 745 BGB).

Wird das trotz Frisetzung abgelehnt, dürften auch die Chancen steigen, im einstweiligen Rechtsschutz eine gemeinsame Öffnung durchzusetzen.

Die Sache ewig zu verschleppen, ist keine ordnungsgemäße Verwaltung im Sinne von 2038 BGB.

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/BJNR001950896.html#BJNR001950896BJNG018502377

Kommen Sie hier trotz schriftlicher Fristsetzung zur gemeinsamen Bestimmung eines Termins zur gemeinsamen Öffnung der Depots und Kisten nicht weiter, sollten Sie einen Kollegen vor Ort mit der Angelegenheit sehr bald betrauen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Ich habe heute die Nachricht erhalten, dass einer der beiden Erben -die über einen Schlüssel verfügen - die Depots bei der Bank kündigen. Dieser Miterbe teilte mir mit, dass nun der andere Miterbe mit den Schlüsseln einfach die Schließfächer leer räumen kann und ich nichts dagegen unternehmen kann.

Stimmt das so? und, was kann ich jetzt sehr schnell dagegen tun?

Freundliche Grüße

Ciesinger

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 1 Jahr.

Bitte suchen Sie einen Kollegen vor Ort auf. Bitte keine Zeit mehr hier mit Online-Anfragen verlieren.

Der richtige Weg ist hier die einstweilige Verfügung.

Dazu müssen Sie am besten genau die Schließfächer bezeichnen können, damit auch ein vollstreckungsfähiger Titel dabei herumkommt. In einem solchen Titel muß nämlich genau für den Gerichtsvollzieher erkennbar bezeichnet sein, welche Schlüssel herausgegeben werden müssen.

Also möglichst viele Details wie möglich sammeln.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

ok, vielen Dank,

nur noch eine letzte Frage damit ich alle richtig verstehe:

Ich muss zu einem Anwalt in Würzburg (Wohnort d. Erblassers)`?

Dieser reicht sofort einen Antrag bei Gericht ein und die Werte kommen in ''Arrest''. Wie schnell tritt die einstweilige Verfügung oder und Unterlassung in Kraft? Denn Samstag geht die Kündigung an die Bank ''raus''.

Vielen Dank nochmal

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich empfehle einen Kollegen bei Ihnen vor Ort, da dürfte für Sie schneller und unkomplizierter sein.

Ob das mit der Einstweiligen noch am Freitag klappt, ist fraglich, da ja die Gerichte auch gegen 15:00 in der Regel Schluss machen.

Gruß

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz