So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an jopikar.
jopikar
jopikar, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 127
Erfahrung:  LL.B. (University of London)
85641571
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
jopikar ist jetzt online.

Aus unserer 4er WG sind zwei Personen ausgezogen.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe zur Zeit ein Problem mit meinen Vermietern. Folgendes ist passiert: Aus unserer 4er WG sind zwei Personen ausgezogen. In meinem Mietvertrag steht unter Individuelle Vereinbarungen:
„Nach Auszug eines Mieter der Wohngemeinschaft haben die verbleibenden Mieter 1 Monat Zeit selbst für einen neuen Mitmieter zu sorgen.
Nach diesem Monat wird der Vermieter das Zimmer selbst anbieten.
Die Vergabe an einen Mieter sollte im Einvernehmen zwischen Mietern und Vermieter erfolgen.“
Die Verträge meiner ausgezogenen Mitbewohner laufen zum Ende des Oktobers aus. Wir haben den Vermietern mündlich mitgeteilt, dass wir keinen Nachmieter finden und sie neue suchen dürfen. Nun ist der Erste eingezogen und übernimmt ein Teil der Miete eines Ausgezogenen. Dies haben wir unterschrieben.
Nun sollte ein weiterer einziehen zu einem unbekannten Termin. Also frühestens zum 1.11.15. Dazu haben wir mündlich unser OK gegeben. Nun mussten wir heute feststellen, dass der Neueste Mitbewohner in ein freies (von uns als Fernsehzimmer genutztes Zimmer) eingezogen ist. Scheinbar vor 1-3 Tagen. Dies geschah ohne unser Wissen - weder mündlich noch schritlich.
Ich möchte darauf hinweisen, dass wir für dieses zusätzliche Zimmer zahlen und Wertgegenstände von über 1000€ in ihm standen.
Meine Frage ist nun, inwieweit wir Schadenersatz einfordern können, bzw. inwieweit wir den Einzug der neuen Mieter (beider) noch verhindern können.
Beste Grüße ***** ***** Dank ***** ***** Beratung
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  jopikar hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchende,
Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:
Grundsätzlich scheint man sich darauf geeinigt zu haben, dass der neue Mitbewohner in das freigewordene Zimmer zieht, nicht in das Fernsehzimmer.
Die Absprache wurde also nicht eingehalten, das Nominierungssrecht des Vermieters bzgl. eines neuen Mitbewohners war an das freie Zimmer gebunden, nicht an das Fernsehzimmer. Somit wäre die Wahl des Vermieters von Ihnen nicht zu akzeptieren, da der Vermieter kein Recht hat die Aufteilung der WG zu ändern.
Hier sollten Sie zunächst nach einer einvernehmlichen Lösung suchen. Sind die Zimmer vergleichbar, so wäre ein Tausch denkbar.
Sind sie dies nicht, so sollte unbedingt die Miete entsprechend gemindert werden. Insbesondere mit Blick auf die Tatsache, dass Sie das alte Zimmer des Mitbewohners wohl nicht nutzen. Ihnen fehlt daher das Fernsehzimmer.
Die Höhe der Minderung bemisst sich nach dem Anteil des fehlenden Zimmers an Ihrer Gesamtmiete.
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  jopikar hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie noch weitere Fragen?
Experte:  jopikar hat geantwortet vor 1 Jahr.
über eine positive Bewertung, da nur diese eine Entlohnung für mein Arbeiten mit Ihnen sicher stellt, würde ich mich sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen