So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1738
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Meinem Freund wurde am 09.07.2011 der Führerschein entzogen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Meinem Freund wurde am 09.07.2011 der Führerschein wegen "THC 1,9 Nano-Gramm/ml, OH-THC 2,5 Nano-Gramm/ml, THC-COOH 22,9 Nano-Gramm/ml" entzogen.
Er hat jetzt seit 4 Jahren kein Cannabis mehr konsumiert.....
Dennoch wurde ihm im Zuge der MPU "THC 0,03 ng/mg" Cannabis bei der Haarprobe nachgewiesen, was nun dazu führt, dass er seinen Führerschein nicht wieder zurück bekommen soll!
Beim psychologischen Gutachten vor Ort hat er allerdings sehr ehrlich gesagt, dass ein Teil seiner Freunde immer noch Cannabis konsumierten während seiner Abstinenz und er auch des öfteren mit ihnen in denselben Räumen gefeiert und geschlafen hat - also passives Rauchen durchaus im Bereich des Möglichen lag er aber immer standhaft geblieben ist.
Nun meine Frage ob dieser geringe Wert in den Haaren ein eindeutiger Wert ist und dieses Urteil der unumstritten angenommen werden muss....?!
Handelt es sich hierbei nicht um einen viel zu geringen Wert, der keineswegs aussagekräftig ist?
Macht es Sinn an dieser Stelle mithilfe eines Rechtsanwalts zu klagen oder sind uns in diesem Fall (wie so oft wenn es um deutsche Behörden geht) die Hände gebunden und es wäre kluger und finanziell sinnvoller dasselbe Prozedere in ein em halben Jahr nochmals zu durchlaufen?
Vielen Dank ***** ***** im Voraus für ihre Hilfe!!!!!!!
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Bevor darauf antworte, habe ich noch eine Rückfrage: Haben Sie, also Ihr Freund, ein Rechtsmittel, ein Widerspruch, gegen die Entziehung der Fahrerlaubnis eingelegt? Wann wurde die Entziehung der Fahrerlaubnis als Bescheid bei Ihrem Freund zugestellt?
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Guten Morgen Herr Hesterberg,

Damals wurde keinerlei Widerspruch eingelegt!

Kein Rechtsweg beschritten....

Ganz genau kann ich es nicht sagen, aber spätestens vier Wochen danach (also August 2011) hat er seinen Lappen abgegeben!

Danals wurde er als Langzeitkonsument eingestuft (falls das noch wichtig ist für sie).

Bei seinem letzten Termin bei der Verkehrsbehörde wurde ihm nochmals gesagt, dass er eigentlich keine Chance habe, gegen das Urteil anzukommen;

er könne höchstens für 200 Euro die Haarprobe nochmals analysieren lassen um ganz sicher zu gehen, aber ansonsten haben sie ihm gesagt, dass er einfach wieder ein Jahr warten müsse für die Haarprobe, bzw. die Urinprobe......gibt es denn wirklich garkeine andere Möglichkeit?

Er ist Dachdecker und Spengler und braucht doch den Führerschein so dringend für seinen Beruf!!!!!

Vielen Dank!

Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** ergänzende Info und entschuldigen Sie bitte die verspätete Rückmeldung. Ich antworte Ihnen nunmehr gerne wie folgt:
Gegen den alten Bescheid werden Sie leider kein Rechtsmittel mehr einlegen können, ansonsten nur binnen Monatsfrist gegen einen neuen Bescheid.
Allerdings sollte man jeden rechtlichen Schritt in der Tat darauf aufbauen, das wissenschaftlicherseits die Haarprobe noch einmal analysiert wird, unter Berücksichtigung dessen, dass seit vier Jahren kein Cannabis konsumiert wurde und dieses vom Passivrauchen etc. herrührt.
Denn nur so wird man weiterkommen, insbesondere vor dem Ablauf eines Jahres, um es dann sowieso noch einmal neu zu versuchen.
Relevante Ausnahmen gibt es auch bei Handwerkern nicht, auch wenn diese die Fahrerlaubnis dringend für einen Beruf benötigen. Insofern halte ich es für ratsam, die höchstens 200 Euro für eine weitere Untersuchung zu zahlen.
Das wäre dann praktisch als ein Obergutachten zu sehen und auch von der Behörde rechtlich zu berücksichtigen.
Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und bedanke ***** ***** Ihre Bewertung, wenn Sie keine Nachfragen haben.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 2 Jahren.

Haben Sie noch Nachfragen? Ansonsten danke ***** ***** für Ihre Bewertung. Nur dadurch würde hier meine Beantwortung bezahlt werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.