So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26432
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Habe 2002 einen Anteil am Fonds LBB 2 im Zweitmarkt gekauft. Nom . 300

Kundenfrage

Habe 2002 einen Anteil am Fonds LBB 2 im Zweitmarkt gekauft. Nom . 30000 DM.
Bis 2003 erfolgten regelmäßig die Ausschüttungen. Handelte in guten Glauben.
2014 ging der Fonds in Insolvenz. Der Insolvenzverwalter möchte jetzt ca. 8000€ haben. Die habe ich aber nicht. MfG S.Todt
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich nachfragen:
Der Insolvenzverwalter möchte die Ausschüttungen zurück haben?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja, auch die in den Jahren 1996-2001 gezahlten Ausschüttungen an meinen Vorgänger. ( Erwerb 2002 im Zweitmarkt)
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** Nachricht.
Was die Ausschüttungen Ihres Vorgängers anbelangt, so können sie gegenüber dem Verwalter gegenüber klarstellen, dass Sie diese niemals erhalten haben.
Der Verwalter hat grundsätzlich einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung. Dieser Anspruch will einen Vermögensvorteil abschöpfen den Sie zu Unrecht erhalten haben. Was jedoch die Ausschüttungen 96-01 anbelangt, so haben nicht Sie sondern der Voreigentümer den Vermögensvorteil erhalten. Der Verwalter müsste sich somit an diesen wenden.
Was nun die Ausschüttungen 2002- anbelangt so kommt es darauf an: Handelt es sich um reguläre Gewinnausschüttungen so hat der Verwalter in der Regel keinen Anspruch.
Handelt es sich aber bei den Ausschüttungen um einen Kapitalrückfluss, also haben die Ausschüttungen mit der Gewinnsituation des Unternehmens nichts zu tun sondern stellen eine Rückzahlung des vom Anleger gewährte Kapitals dar, so ist der Anspruch des Verwalters gerechtfertigt.
In diesem Falle haben Sie allein die Möglichkeit eine Ratenzahlung mit dem Verwalter zu vereinbaren.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz