So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3140
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Ich habe einen Hund gekauft und gesagt er wäre für mich

Kundenfrage

Ich habe einen Hund gekauft und zu der Vorbesitzerin gesagt er wäre für mich.
Der Hund war allerdings für meinen Schwager und ich habe ihm den Hund dann geschenkt.
Mein Schwager hat den Hund dann allerdings weiter verschenkt an seine Nachbarn weil er mit dem Hund nicht klar kam. Das habe ich erst erfahren als der Hund abgegeben worden ist. Als ich den Kaufvertrag unterschrieb war ich noch nicht volljährig und die Vorbesitzerin möchte den Hund jetzt wieder zurück. Sie geht zur Polizei und wenn sie Ihren Hund nicht bekommt meldet sie ihn als gestohlen.
Bitte um hilfe
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
In dem Vertrag steht unten rechts das der Hund nur an den Verkäufer zurück gegeben werden darf.
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller, sind Sie mittlerweile volljährig? Gerne antworte ich Ihnen weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja ich bin seit 27.09 Volljährig
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank.

Zunächst wäre zu hinterfragen, ob der damalige Kaufvertrag überhaupt wirksam ist.

Da Sie zum damaligen Zeitpunkt nicht volljährig gewesen sind, dürfte der Kaufvertrag weiterhin schwebend unwirksam sein, solange eine Genehmigung Ihrer Eltern nicht gegeben worden ist bzw. ihre Eltern zum damaligen Zeitpunkt nicht mit dem Abschluss des Kaufvertrages einverstanden gewesen sind.

Lag eine solche Genehmigung nicht vor oder Einwilligung nicht vor, so ist der Vertrag schwebend unwirksam.

Dies gilt so lange, bis eine Genehmigung erteilt wird oder die Gegenseite widerruft. Der Widerruf ist allerdings ausgeschlossen, wenn der Gegenseite bekannt gewesen ist, dass sie minderjährig waren (§ 109 Abs. 2 BGB). Sofern ein Widerruf hier nicht erfolgt ist, können Sie somit nachträglich selbst mit Eintritt der Volljährigkeit den Vertrag genehmigen und ihn damit wirksam machen.

Ist der Vertrag sodann wirksam, kommt es darauf an, was im Vertrag vereinbart worden ist.

Durch einen wirksam Kaufvertrag werden sie ohne weiteres Eigentümer des Hundes, wenn die Voraussetzungen im Kaufvertrag erfüllt sind, zum Beispiel die Zahlung des Kaufpreises. Sie können dann mit ihm machen, was Sie möchten, auch grds. weitergeben.

Klauseln, nachdem ein Rückgaberecht dem Verkäufer zustehen sollen, sind oftmals unwirksam. Hier wäre jedoch der genaue Wortlaut des Kaufvertrages zu begutachten. Ich stelle anheim, hier den Kaufvertrag zu übersenden.

Insofern dürfte zunächst kein Recht des Verkäufers bestehen, hier die Herausgabe des Hundes zu verlangen, wenn sie nach dem oben genannten Grundsätzen Eigentümer geworden sind.

Ansonsten müsste der Vertrag rückabgewickelt werden, d.h. Sie müssen auch den Kaufpreis erstattet erhalten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen bis hierhin hilfreich geantwortet habe und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Über ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz