So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Habe in der Ehe ein Haus gekauft (ich war Alleinkäufer und

Beantwortete Frage:

habe in der Ehe ein Haus gekauft (ich war Alleinkäufer und stehe im Grundbuch),da meine Frau von Trennung spricht .wollte ich fragen ob der Gewinn bei verkauf zum Zugewinn gehört,und wie werden die Kreditzahlungen berücksichtigt(Bin alleiniger Kreditrückzahler)?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:
Zugewinn ist der in der Ehezeit erwirtschaftete Vermögenszuwachs, also die Differenz zwischen End- und Anfangsvermögen.
Wer in der Ehe was erworben und gezahlt hat, ist grundsätzlich ohne Relevanz, maßgebend sind allein die Vermögensstände zu den Stichtagen.
Im Ergebnis steht in Ihrem Endvermögen das Haus mit seinem aktuellen Wert, abzuziehen ist jedoch die Restschuld bei der Bank bezüglich des Kredites.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie haben meine erste Antwort gelesen.
Haben Sie hierzu Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
dann wird mein Eigenkapital (40000) und Kaufnebenkosten (10000) sowie Renovierungskosten (20000) beim Endvermögen berücksichtigt?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
ich weiß, dass das Zugewinnsrecht nicht ganz einfach zu erläutern ist.
Gern versuche ich es nochmals.
Zugewinn ist der Vermögenszuwachs der Ehegatten in der Ehe.
Zugewinnausgleichspflichtig ist ein Ehegatte, wenn er einen höheren Zugewinn als der andere erwirtschaftet hat. Der Anspruch besteht in der Hälfte der Differenz zwischen den beiderseitigen Zuwächsen.
Maßgebend für die Ermittlung des etwaigen Zugewinnausgleichsanspruchs sind die Vermögensstände zum Beginn und zum Ende der Ehe.
Völlig unterheblich, was während der Ehe mit dem Geld gemacht worden ist und womit Vermögen erworben worden ist. Es ist auch egal mit welchem Einkommen Kredite bedient worden sind.
Eigenkapital für den Erwerb des Hauses etc. würden beim Zugewinnausgleich nur Berücksichtigung finden, wenn dieses bereits zu Beginn der Ehe vorhanden war, also in die Ehe eingebracht worden ist.
Gleiches trifft für Erbschaften und Schenkungen zu. Diese gelten als Anfangsvermögen.
Ich hoffe, so ist es verständlicher.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
eigenkapital etc, war vor der Ehe vorhanden ,also wird es berücksichtigt !
Danke.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ja, alles was zu Beginn der Ehe bereits vorhanden war, ist Anfangsvermöge und wird vom Endvermögen abgezogen und mindert so den Zugewinn.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.