So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22599
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten morgen, es geht um meinen hund bella, einen beagle.

Beantwortete Frage:

guten morgen,
es geht um meinen hund bella, einen beagle. sie hat am 19.9. eine frau in den unterarm geschnapt. wir wurden dem ordnungsamt gemeldet. ein attest von dem artzt über die verletzung liegt nicht vor. wir sollen nun unsere wohnung verlassen wenn wir sie nicht abgeben oder sie in ein tierheim geben. sie kommt aus einer massenhaltung in polen.
wir haben schon eine verhaltenstherapie begonnen machen maulkorptraining und haltitrainig.
wier sollten uns auch ein grundstück mit haus suchen dann könnten wir sie auch behalten oder jemanden finden der sie nimmt, das wird sicher unmöglich.
in dem brandenburger gesetz für hundehaltung gibt es einen absatzt der sicher zu beachten wäre. das betrifft die haltung der hunde in mehrfamilienhäuser. von dem verbot kann im rahmen der erlaubniss befreit werden, wenn unter......
ich hoffe sie können mir ein wenig mut machen.
mit freundlichen grüßen
gabi finkenstedt
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nach der maßgeblichen Hundehaltevreordnung des Bundeslandes Brandenburg kanngemäß § 1 Absatz 3 Satz 1 in der Tat ein Hundehalteverbot für Mehrfamilienhäuser ausgesprochen werden - wie es in Ihrem Fall droht.

Hiervon kann aber nach § 1 Absatz 3 Satz 2 in Verbindung mit § 10 der Verordnung eine Ausnahme gemacht werden. Diese Ausnahmeerlaubnis kann unter den folgenden Voraussetzungen erteilt werden:

Die Erlaubnis darf nur erteilt werden, wenn
  1. die antragstellende Person das 18. Lebensjahr vollendet hat,
  2. sie die erforderliche Sachkunde nach § 11 besitzt,
  3. keine Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass die antragstellende Person die erforderliche Zuverlässigkeit nach § 12 nicht besitzt,
  4. die dem Halten, der Ausbildung und dem Abrichten dienenden Räumlichkeiten, Einrichtungen und Freianlagen eine verhaltensgerechte und ausbruchsichere Unterbringung ermöglichen,
  5. die körperliche Unversehrtheit von Menschen und Tieren nicht gefährdet wird,
  6. die antragstellende Person, soweit diese das Halten eines gefährlichen Hundes beantragt hat, ein berechtigtes Interesse daran nachweist; ein berechtigtes Interesse an dem Halten eines gefährlichen Hundes kann insbesondere vorliegen, wenn das Halten der Bewachung eines besonders gefährdeten Besitztums dient, und
  7. die antragstellende Person den Nachweis des Bestehens einer Haftpflichtversicherung nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften erbringt.

Sie werden also vor allem dann eine solche Ausnahmeerlaubnis erhalten können, wenn Sie den Sachkundenachweis führen, wenn Sie eine Haftpflichtversicherung für das Tier abschließen, und wenn gewährleistet ist, dass von dem Hund keine Gefahr für Dritte ausgeht.

Ich rate an, der Behörde zuzusichern, dass Sie diese gesetzlichen Anforderungen erfüllen werden und dieses mit einem Antrag auf Erteilung einer Ausnahmeerlaubnis verbinden.

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben (Button: "Dem Experten antworten"), geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie bitte auf die Sterne/bzw. lachenden Smileys/Buttons).

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.