So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12579
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mietrecht: Hallo, wir wohnen seit 14 Monaten in einer DHH

Kundenfrage

Mietrecht:
Hallo, wir wohnen seit 14 Monaten in einer DHH die zuvor selbst von unserer Vermieterin bewohnt wurde.
Sie war komplett verwohnt. Die Toiletten nicht nutzbar, Außenrolläden kaputt und halb runter gelassen, diverse Türen eingeschlagen.Tapeten von den Katzen zerfressen.Uns kamen die Türzargen entgegen. Der Vorgarten und der Garten war nicht nutzbar und der Schandfleck der Nachbarschaft. Ich bin selbstständig als Tagesmutter und habe gewisse Auflagen vom Jugendamt bekommen, damit ich dort mit Kindern arbeiten darf. Also haben wir im Vorfeld darauf verzichtet eine Kaution zu hinterlegen und haben das Geld in das Haus investiert. So die Absprache mit unserer Vermieterin.
Allerdings war das ein Fass ohne Boden. Wir haben grob 6000€ in das Haus gesteckt.
Dann kündigte unsere Vermieterin vor 8 Wochen ca.(also genau nach 12 Monaten) an, evtl Eigenbedarf anzumelden, da sie sich von Ihrem Mann getrennt hat und mit Ihrem Neuen Lebensgefährten in das Haus ziehen muss. Wir sollten uns schonmal auf die Suche machen, da sie ja von meiner Existenz/Selbstständigkeit wusste. Als ich ihr nun per sms mitteilte das wir was neues gefunden haben, und auch unterschrieben haben, sagte sie kurz und knapp:ich melde nun doch keinen eigenbedarf an.
Nun sitzen wir auf den KOsten die wir in das Haus gesteckt haben? Oder gibt es irgendwelche Sonderklauseln und Paragraphen die aufgrund meiner Existenz für den Schadenersatz aufkommen? Wir reden von den Bodenbelägen, eine Küche die wir uns anschaffen mussten, die Toiletten etc. (Abnahmeprotokoll weist alle Mängel auf)
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gibt es eine vertragliche Vereinbarung zu den Investitionen, insbesondere zu einer Ersatzpflicht des Vermieters ? Das Haus hatte nach Ihrer Schilderung sehr viele Mängel. Hatten Sie die Vermieterin aufgefordert, diese zu beseitigen ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Es gibt die Klauseln das Sie bei Übernahme der eigebauten Dinge 5% abzgl an unsere Investition zahlt. Nun sagt sie, sie will davon aber nix haben.Der Mietvertrag ist 8 Monate vor Einzug gemacht worden, und damals war uns nicht bewusst, dass das Haus so viele Mängel aufweist.
Wir haben sehr sehr blauäugig gehandlt. Und wir wissen das dies nicht sehr einfach wird für uns. Aber meine Existenz war ja nun gefährdet. Durch Ihre Aussage
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Erneut posten: Antwort kam zu spät.
Mietrecht:

Hallo, wir wohnen seit 14 Monaten in einer DHH die zuvor selbst von unserer Vermieterin bewohnt wurde.
Sie war komplett verwohnt. Die Toiletten nicht nutzbar, Außenrolläden kaputt und halb runter gelassen, diverse Türen eingeschlagen.Tapeten von den Katzen zerfressen.Uns kamen die Türzargen entgegen. Der Vorgarten und der Garten war nicht nutzbar und der Schandfleck der Nachbarschaft. Ich bin selbstständig als Tagesmutter und habe gewisse Auflagen vom Jugendamt bekommen, damit ich dort mit Kindern arbeiten darf. Also haben wir im Vorfeld darauf verzichtet eine Kaution zu hinterlegen und haben das Geld in das Haus investiert. So die Absprache mit unserer Vermieterin.

Allerdings war das ein Fass ohne Boden. Wir haben grob 6000€ in das Haus gesteckt.

Dann kündigte unsere Vermieterin vor 8 Wochen ca.(also genau nach 12 Monaten) an, evtl Eigenbedarf anzumelden, da sie sich von Ihrem Mann getrennt hat und mit Ihrem Neuen Lebensgefährten in das Haus ziehen muss. Wir sollten uns schonmal auf die Suche machen, da sie ja von meiner Existenz/Selbstständigkeit wusste. Als ich ihr nun per sms mitteilte das wir was neues gefunden haben, und auch unterschrieben haben, sagte sie kurz und knapp:ich melde nun doch keinen eigenbedarf an.
Nun sitzen wir auf den KOsten die wir in das Haus gesteckt haben? Oder gibt es irgendwelche Sonderklauseln und Paragraphen die aufgrund meiner Existenz für den Schadenersatz aufkommen? Wir reden von den Bodenbelägen, eine Küche die wir uns anschaffen mussten, die Toiletten etc. (Abnahmeprotokoll weist alle Mängel auf)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz