So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10414
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag,wir sind ein kleiner, als gemeinnützig

Kundenfrage

Guten Tag,
wir sind ein kleiner, als gemeinnützig anerkannter e.V., der ein Kino für künstlerisch besonders wertvolle Filme betreibt. Wir erhalten Fördermittel von der Gemeinde und vom Land.
Neben den ca. 35 ehrenamtlich tätigen Mitgliedern bezahlen wir folgende Mitarbeiter:
a.) Einen Geschäftsführer als 77%-Stelle. Gehalt: Entgeltgruppe 5, Stufe 3. Die Bezahlung entspricht dem jeweils aktuellen Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (Baden-Württemberg).
b.) Eine Stelle mit 48 Std./Monat für Öffentlichkeitsarbeit + Verteilung Monatsprogramm. Bezahlung: 410 Euro (pauschalbesteuert).
c.) Eine Stelle mit 48 Std./Monat für Bürohilfe + Putzen. Bezahlung: 410 Euro (pauschalbesteuert).
Dem Geschäftsführer wurde 2012 bis 2014 nach jährlichem Beschluss der Mitgliedervesammlung zusätzlich eine „Jahressonderzahlung (Weihnachtsgeld)“ in Höhe von ca. 1500 Euro (brutto) bezahlt.
Problem:
Wir haben gehört, dass auch die anderen Beschäftigten des Vereins einen Rechtsanspruch auf diese Zahlungen hätten. Dies wird aber vom Verein nicht gewünscht.
Aufgabenstellung:
wie könnten wir diese Zahlung gestalten, bzw. deklarieren, um:
a.) sie nur dem Geschäftsführer zu geben,
b.) die Gewährung weiter von einem jährlich neu zu treffendem Votum der Mitgliederversammlung abhängig zu machen,
c.) nicht unseren Gemeinnützigkeits-Status zu gefährden?
Bester Gruß
**********
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag,

bis heute habe ich nichts fachliches zu meiner Frage gehört.

Das ist enttäuschend. So immens komplex ist das Thema doch wirklich nicht. Ob Sie zuverlässig in der Lage sind, Ihren Kunden Auskunft zu geben, erscheint nun generell fraglich.

Ich jedenfalls setze Ihnen hiermit eine Frist von insgesamt 9 Kalendertagen für die Antwort. Das bedeutet, wenn ich bis 21.10.2015 um 14:00 Uhr keine substantielle und belastbare (d.h. mit Nennung von Anspruchsgrundlagen, z.B. Urteile oder Gesetzesstellen) Antwort auf meine Frage erhalten habe, dann widerrufe ich ohne weitere Nachfrist meinen Auftrag. Für diesen Fall fordere ich mein Honorar sofort zurück.

Mit freundlichem Gruß

Ulrich von Varnbüler