So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an kai-mod.
kai-mod
kai-mod,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1
84422447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
kai-mod ist jetzt online.

Es geht um stornogebühren bei AIDA meine reisepartnerin ist

Kundenfrage

es geht um stornogebühren bei AIDA
meine reisepartnerin ist kenianische Staatsbürgerin und die reise geht auch anch Dover. ein landausflug war nicht geplant, es wurde für GB kein Visum für sie beantragt, was aber zwingend notwendig ist, auch wenn man das schiff nicht verlässt. es wurde angeboten bis Holland mitzureisen, da müsste man dann das schiff verlassen.
in den AGB wird nur hingewiesen, dass bei nicht EU reisenden man sich selbst erkundigen soll. bei der onlineeingabe der passunterlagen wurde angegeben dass sie Kenianerin ist, die Daten wurden akzeptiert, ohne weiteren warnheinweis.
es war uns nicht bewusst, dass wenn man in einen hafen einfährt und das schiff nicht verlässt, trotzdem dies als einreise gilt.
die reise wurde nun storniert. hab ich Chancen auf Erstattung der gebühren ?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Ja, die haben Sie.
Der Bundesgerichtshof hat dem Reiseveranstalter eine Hinweispflicht auferlegt den Reisenden ungefragt über die Einreise und Visabestimmungen zu informieren (BGH, Urteil vom 17. 01. 1985 - VII ZR 375/83 (KG)).
Eine Haftungsfreizeichnung durch Allgemeine Geschäftsbedingungen hat der Bundesgerichtshof abgelehnt.
Der BGH führt dazu aus:
"Mit seinem Reiseangebot übernimmt der Veranstalter Planung und Durchführung der Reise. Nach Abschluß des Reisevertrages haftet er insoweit für den Erfolg. Er trägt grundsätzlich die Gefahr des Nichtgelingens seiner Reiseveranstaltung (BGHZ 85, 50 (58) = NJW 1983, 33; vgl. auch BGH, NJW 1983, 35). Der Reisende darf daher darauf vertrauen, daß der Veranstalter alles zur erfolgreichen Durchführung der Reise Erforderliche unternimmt und ihn, soweit eine Mitwirkung des Reisenden notwendig ist, rechtzeitig darauf hinweist."
Nach der Rechtsprechung des BGH haben muss der Veranstalter also alle durch den fehlenden Hinweis entstandenen Gebühren und Kosten ersetzen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

Bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter [email protected] oder Tel.: 0800 1899302.

Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-29g1bgbo-“ an

oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto „JACUSTOMER-29g1bgbo-

unter

„Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.

Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team