So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22900
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo , Ich Arbeite seit kurzer Zeit beim Sicherheitsdienst

Kundenfrage

Hallo ,
Ich Arbeite seit kurzer Zeit beim Sicherheitsdienst und betreue Asylheime, jetzt ist mir allerdings was sehr dummes privat passiert . Ich bin in der Freizeit in eine Polizei Kontrolle geraten ; Alles soweit ok nur habe ich vergessen dass im Tür seitenfach ein Butterflymesser nicht sichtbar lag dass ich 2 Tage zuvor als Werkzeug zweckentfremdet habe zwecks kaputten handschuhfach. Jetzt habe ich eine Anzeige gegen das Waffen schutzgesetz bekommen. Das Urteil lautet 30 Tagessätze zu je 25€ ( 750€) !!!
Habe bei der IHK den 34a Schein gemacht und Bestanden.
Der 34a Schein wird ja aber noch mal überprüft zwecks Freigabe.
Meine Angst ist nun dass es da Probleme gibt und ich auf Grund dessen meinen Job verliere , was ich auf keinen Fall möchte .
Frage ist was kann ich tun oder machen dass das nicht passiert. Steht die Geldstrafe im Persönlichen Führungszeugnis ja oder nein ?
Ich Bitte um dringende Hilfe .. 😣😢
Mfg Martin R.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

In das Führungszeugnis werden nur Veurteilungen zu Geldstrafen aufgenommen ab 91 Tagessätzen sowie Verurteilungen zu Freiheitsstrafe oder Strafarrest von mehr als drei Monaten.

Dies folgt aus § 32 Absatz 2 Nr. 5 a) und b) BZRG:

http://www.gesetze-im-internet.de/bzrg/__32.html

In Ihrem Fall wird also die Verurteilung zu der Geldstrafe von 30 Tagessätzen nicht in das Führungszeugnis aufgenommen werden.

Ein Widerruf der Ihnen ja bereits erteilten gewerberechtlichen Erlaubnis nach § 34 a GewO käme nur dann in Betracht, sofern Tatsachen und Umstände vorliegen würden, die Zweifel an Ihrer persönlichen Zuverlässigkeit begründen würden.

Sollten Sie im Zusammenhang mit dem Verstoß gegen waffenrechtliche Bestimmungen von der Erlaubnisbehörde aufgefordert werden, hierzu Stellung zu nehmen, so sollten Sie sich genaus einlassen, wie Sie dies bisher auch getan haben und angeben, dass Sie das Messer als Werkzeug zur Behebung des Schadens an dem Handschuhfach genutzt haben.

Dieser einmalige Ihnen zur Last fallende Verstoß gegen das WaffenG wird nicht zum Widerruf der Erlaubnis führen!

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben (Button: "Dem Experten antworten"), geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie bitte auf die Sterne/bzw. lachenden Smileys/Buttons).

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wie ich sehe, sind Sie noch immer online - haben Sie denn nun noch eine Nachfrage, die ich nicht erhalten habe?

Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden. Niemand arbeitet kostenlos!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

besteht denn noch Klärungsbedarf? Ist das nicht der Fall, darf ich an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Seien Sie andernfalls so fair, und geben Sie eine positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!!


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt