So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26369
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unser 15-Jähriger Sohn hat ohne unser Wissen eine ganze Reihe

Kundenfrage

Unser 15-Jähriger Sohn hat ohne unser Wissen eine ganze Reihe von online-Bestellungen bei Amazon getätigt. Anscheinend hat er sein Taschengeld-Konto als Bankverbindung angegeben, das aber nicht gedeckt war. Für 6 Bestellungen hat er inzwischen Mahnungen per email (wovon wir auch nichts wussten) und nun per Post erhalten (letzte Mahnung) jeweils mit einer Bearbeitungsgebühr von 6 Euro. Die Forderungen lagen zwischen 6 und 21 Euro, insgesamt 78,06 zzgl. 36 Euro Bearbeitungsgebühren. Unter Umständen werden uns noch weitere Mahnungen ins Haus flattern...
Was ist nun zu tun? Müssen wir als Eltern für die Begleichung der Rechnungen aufkommen oder können wir es ablehnen aufgrund von beschränkter Geschäftsfähigkeit unseres Sohnes?
Vielen Dank ***** ***** kurzfristige Antwort, da die Fristen des Zahlungsausgleichs auf den 24.09. festgelegt sind und sonst weitere rechtliche Schritte eingeleitet werden.
Können wir etwas tun, um weitere Bestellungen unseres Sohnes im Netz zu verhindern?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Soweit Ihr Sohn minderjährig ist sind alle Bestellungen die ertätigt schwebend unwirksam solange bis diese von Ihnen genehmigt werden.
Wenn Sie also Amazon anschreiben, dass Sie die Geschäfte Ihres Sohnes nicht genehmigen, sind alle getätigten Bestellungen unwirksam mit der Folge, dass Zahlungsaufforderungen und Mahnkosten hinfällig sind. Allerdings müssen dann bereits erhaltene Waren wieder zurückgesandt werden.
Um weitere Bestellungen zu verhindern hilft es allein auf Ihren Sohn einzuwirken. Eine entsprechende Mitteilung an Amazon ist in der Regel wenig hilfreich, da Ihr Sohn eine Sperre dadurch umgehen kann, dass er die persönlichen Daten geringfügig verändert.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz