So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3252
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Mein Onkel ist nach seinem Berliner Testament von seiner Ehefrau,

Kundenfrage

mein Onkel ist nach seinem Berliner Testament von seiner Ehefrau, meiner Tante, beerbt worden. Diese hat ihrerseits weiter vererbt. Beide sind nicht mehr unter uns.
Ich finde jetzt ein Testament meines Onkels zwischen Büchern, wonach er meine Tante und seine Ehefrau lediglich als Vorerbin einsetzt und ausschließt, dass sie weiter vererben darf. Nacherbin soll meine inzwischen auch verstorbene Mutter und deren Abkömmlinge sein.
Habe ich eine Chance, als im letzten Testament genannter Abkömmling, hier doch noch die Erbschaft meines Onkels anzutreten?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
das aufgefundene Testament stellt einen Widerruf des Berliner Testaments dar. Das aber ist gerade bei einem gemeinschaftlichen Testament nur möglich, wenn der Widerruf gemeinsam mit dem Ehepartner oder notariell beglaubigt erfolgt. Wenn also das von Ihnen aufgefundene Testament nicht notariell beglaubigt wurde, ist es unwirksam.
Ich empfehle daher, zu prüfen, ob das aufgefundene Testament notariell beglaubigt wurde.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo, sind Sie noch da?

Ich antwortete, dass das neuerliche Testament nicht beglaubigt wurde, meine Tante jedoch der Änderung zugestimmt hat. Alles in 1975.

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
Ihre Antwort hat mich leider nicht erreicht, vermutlich ein Server-Fehler.
Wenn die Tante dem neueren Testament zugestimmt hat, ist eine notarielle Beglaubigung nicht notwendig. Dann ist das neuere Testament wirksam, so dass die Abkömmlinge Ihrer Mutter Erben sind.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz