So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Moderator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Ich habe beim Autoverkauf als Privatverkäufer ein "NEIN" angekreuzt

Kundenfrage

Ich habe beim Autoverkauf als Privatverkäufer ein "NEIN" angekreuzt bei: "Das Fahrzeug wurde gewerblich genutzt, z.B. als Taxi, Miet- oder Fahrschulwagen". Das Auto war 8 Jahre alt und hatte einen Vorbesitzer Europcar Autovermietung. Ich habe den Wagen 7 Jahre gefahren und kann nur für diese Zeit sagen, das ich das Fahrzeug nicht gewerblich genutzt habe. Der Käufer meint aber ich hätte ihn arglistig getäuscht weil das Fahrzeug vom Vorbesitzer als Mietwagen genutzt wurde. Einen Vorbesitzer habe ich auch angegeben und der Zulassungsschein deutlich sichtbar auf Europcar austgestellt. Bezieht sich diese Frage auf die gesamte Zulassungszeit und bin ich verpflichtet mich über die Nutzungsart des Autos beim Vorbesitzer zu erkundigen oder bezieht sich die Nutzung nur auf meine Zeit?
MfG, Hartmut Koerth
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Nutzung von Justanswer.
Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:
Die Fragen beziehen sich nur auf die Zeit, in der Sie das Fahrzeug gefahren haben.
Insoweit muss dem Käufer klar sein, dass nur zählt, was in Ihrer Zeit passiert war.
Alles andere konnte er darüber hinaus den Fahrzeugpapieren entnehmen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Vielen Dank, ***** ***** auch logisch. Gibt es einen BeispielFall auf den man hinweisen könnte.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Es gibt bestimmt Urteile des BGH, die sich genau mit dieser Konstellation schon beschäftigt haben.
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.


Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.


Mit dem Button „bewerten und bezahlen“ bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.


Mit dem Button „dem Experten antworten“ können Sie Ihre Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.


Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatorenteam