So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAin Pesla.
RAin Pesla
RAin Pesla, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 258
Erfahrung:  Zivilrecht / Vertragsrecht, Urheberrecht / Fotorecht, ALG 2, Tierrecht für Tierfreunde
77079807
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAin Pesla ist jetzt online.

Ich Annemarie *** (Ehefrau u. Mutter)bräuchte Bitte Auskunft

Kundenfrage

Ich Annemarie *** (Ehefrau u. Mutter)bräuchte Bitte Auskunft,da ich nicht mich traute einen Rechtsbeistand zu beauftragen.

Die Sorge ist,gegen Ämter nichts zu Erlangen, das man Rechtens als Bürger ernstgenommmen und angehört werde.

Geschichte: Vor gut zwei Jahren ,wurden uns alle Haustiere (2Katzen,4 Meerschweinchen,1Vogel,2 Wasserschildkröten) vom Vetrinäramt,weggenommen,allerdings geht's da bereits los, worüber ich mich frage, die Vertinärtierärztin wurde von uns gefragt, ob sie uns die Tiere mitnimmt da ich zu dieser Zeit ,Psychisch Erkrankt war und bereits versuchte hatte die Tiere zu vergeben, da verneinte sie es strickt um.sagte zu mir, was solle sie mit denn Kranken Katzen die laut ihr hochinvieziert seien .....nein sie nimmt sie auf keinen Fall . Nach 30 Min.zog sie sich mit dem Polizeibeamten zu einen vier Augen Gespräch zurück ,es wurde mir dann gesagt die Tiere werden ins Tierheim gebracht, was ja mein Wunsch war, was die Beamten nicht berücksichtigten war die Verfassung in der ich war, trotz Erklärungen von denn derzeitigen Problemen und immer wieder gemachten Besuche die Katzen von ihren Durchfall zu befreien, wurden ignoriert .

Da meine Tochter an Epilepsie leidet.bekamen wir 5 Monate später einen Hund, die Kinder waren nach Verlust unserer DHH in eine Notunterkunft mit beengten Räumen gezogen, Verlust ihrer Tiere, kein Auto mehr und ständig besuche von SPFH die Anfangs erwähnten, das sie aus der Familie in ein Heim droht.Als sich alles langsam normalisierte kam mit Lucky das Kinderlachen und der Alltag wieder die KINDER wurden offener, unternahmen mehr..... ja der Hund tat uns allen gut, dann kam ein Brief mit der Erteilung eines Tierhalteverbots.DARÜBER DAS UNS EIN VERBOT BEVORSTEHT WUSSTEN WIR NICHT.

Die im Brief angegeben Gründe der Veterinärin beschreiben ihre Meinung und haben keinen Wortlaut über die von uns gemachten Dinge und Verfassung über die Psychische Erkrankung nur Satzstellungen die so nicht waren,

IM NOVEMBER KAM EIN POLIZIST UND NAMMEN LUCKY MIT, ein Attestiertes vom K-Arzt verfasstes Dokument das der Hund für die Gesundheit von meiner Tochter von vorteil ist, brachte nichts, das Jugendamt sagt ,carina soll eine Therapie besuchen, ein Hund muss es nicht sein.Carina wurde wieder stiller,geht selten noch raus,und wurde Medikamenttös mit Rittalin eingestellt ,zu dem Medikament gegen Epelepsie.Es sind Gespräche geführt worden, im Kreis der Ämter (Jugend.-Ordnungsamt,Vetrinär.-)wir wurden nur abgewisssen,und nicht wahrgenommen,ich nehme wahr,das sie uns gegenüber voreingenommen sind,und wir keine gute Behandlung erhalten.Trotz meiner Bemühungen ,Hilfen anzunehmen,(Familienhelfer-der seit 1,5 J.nur noch sucht ,und vieles bemängelt und nur noch Fragt und uns überprüft.

Meine Frage:Können wir uns wehren,das ich das Tierhalteverbot anfechte,(Bei der freiwilligen abga be der Tiere,was im Brief als Wegnahme durch Amt steht,Beweise gegen einnige Angaben liegen mir vor,und am Tage des Besuchs war ich durch Schulden,Rechnungen die nicht mehr bezahlt werden konnten,Arbeitsverlust,Räumungsklage stand bevor,Eheprobleme,PSYCHISCH UND KÖRPERLICH KRANK,ich war mit allen übervordert und gab mich auf,bei vielen Stellen wurde mein Hilferuf als nich zuständig beantwortet.

Ist das Tierhalteverbot überhaupt rechtens,und kann ich eine Ausnahmegenehmigung zur Rückgabe unseres Hundes einklagen

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  RAin Pesla hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage:

Ich fürchte leider, dass hier bereits schon die Fristen abgelaufen sind.

Der Polizeibeamte hat Ihren Hund bereits im November "mitgenommen".

Dementsprechend wird die Rechtsmittelfrist längst abgelaufen sein.

Nach der entsprechenden Maßnahme bzw. dem entsprechenden Bescheid der Behörde über die Wegnahme hätten Sie nur 1 Monat Zeit gehabt, sich zu wehren, indem zunächst Widerspruch eingelegt worden wäre (schriftlich).

Ich fürchte nach Ihren Schilderungen, ist diese Frist verstrichen.

Ich bedaure, Ihnen leider keine andere Nachricht zukommen lassen zu können.

bewerten Sie bitte meine Antwort, indem Sie auf einen Smiley klicken. Danke!

Mit freundlichen Grüßen

RechtsanwältinCustomer/p>

Experte:  RAin Pesla hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo,

wie ich sehe, haben Sie meine Antwort bereits gelesen.

Auch wenn diese Antwort leider nicht positiv für Sie ausfällt, denke ich, dass es der fairness entspricht, noch kurz eine Bewertung abzugeben.

Für Nachfragen stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.



Besten Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz