So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26455
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Eltern sie Jahrgang 26 er Jahrgang 32 haben 1960 geheiratet

Kundenfrage

Meine Eltern sie Jahrgang 26 er Jahrgang 32 haben
1960 geheiratet damals beide ohne Vermögen
Es bestand nie ein Ehevertrag
1965 wurde ein Bauplatz erworben 1966 ein Haus gebaut.
Mein Vater stand alleine im Grundbuch.
Meine Mutter ist 2007 verstorben und hat in ihrem Testament meinen Vater
als nicht befreiten Vorerben und meine Schwester und mich als Nacherben eingesetzt.
Mein Vater hat 2009 das Haus wie ich jetzt erfuhr sehr zu meinem Widerwillen an meine Schwester und deren Kinder
zu je 1/4 verschenkt neben 6stelligen Geldbeträgen.
und ist Ende Dezember 2012 verstorben.
Das Elternhaus hat meine Schwester mit ihren Kindern 2014 verkauft.
Sind Haus -und Geldschenkungen trotz des Testamentes
meiner Mutter, die genau dies ahnte und mit dem Einsatz von Nacherben verhindern wollte, wirksam.
Meine Schwester und ich sind die einzigen Erben.
Bin ich dann ab dem Todeszeitpunkt zur Haelfte im Grundbuch?
Danke ***** ***** Antwort.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Wenn Ihre Eltern keinen Erbvertrag geschlossen hatten, dann haben beide im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt. Das bedeutet, Ihre Eltern hatten zwei getrennte Vermögensmassen mit der Folge, dass das Haus vom Testament Ihrer Mutter nicht erfasst wurde.
Allerdings haben Sie gegen die Beschenkten einen Pflichtteilsergänzungsanspruch nach § 2325 BGB. Das bedeutet, die Geschenke werden dem Nachlass hinzugerechnet und aus diesem erhöhten Nachlass errechnet sich dann der Pflichtteilsanspruch.
Beachten Sie aber dass dieser Anspruch in 3 Jahren Verjährt. Da Ihr Vater 2012 verstorben ist, tritt die Verjährung am 31.12.2015 ein.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Schießstand

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Ich habe heute beim Notariat Testament meiner Mutter

mit der ganzen Akte angefordert.

Ich vermute dass mein Vater zusammen mit

meiner Schwester, ab 2009 mit Generalvollmacht ausgestattet, durch böswillige Schenkungen

das Testament meiner Mutter zusammen mit ihrem Anwalt geplant ausgehöhlt haben.

Sobald ich die Akte habe, melde ich mich bei

Ihnen.Einstweilen vielen Dank

Viele Grüße

MM

mei

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
bitte gerne

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz