So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2270
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

Ich bin Anwaeltin in Sued Afrika und mein Mandant, der deutscher

Beantwortete Frage:

Ich bin Anwaeltin in Sued Afrika und mein Mandant, der deutscher Staatsbuerger war, aber in Sued Afrika domiciled ( lebte hier seit ueber 30 Jahren) ist in SA verstorben.
Er war nach suedafrikanischem Gesetz mit einem Guetertrennungsvertrag verheiratet.
Er besitzte Immobilien in BRD und SA.
Er besitzte Investments in BRD und SA.
Inwieweit trifft deutsches Recht bezueglich des Pflichtanteils fuer die Ehegattin zu?
In seinem in SA ausgestelltem Testament hinterliess der Verstorbene nur einen kleinen Anteil seines SA Vermoegens an die Gattin.
Nichts von seinem BRD Vermoegen.
Hat die Gattin einen Pflichtanteilsanspruch auf sein deutsches Vermoegen?
Wenn ja, dann nur auf die Immobilie oder auch auf seine Investments.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Kollegin und Ratsuchende,

ich beantworte Ihre Frage aufgrund Ihrer Agaben folgendermaßen:

Inwieweit trifft deutsches Recht bezueglich des Pflichtanteils fuer die Ehegattin zu?
Hat die Gattin einen Pflichtanteilsanspruch auf sein deutsches Vermoegen?

Welches Erbrecht anzuwenden ist, richtet sich nach dem IPR und den Anküpfungen an die Anwendung des ERbrechtes. Deutsches Erbrecht knüpft an die Staatsangehörigkeit an, Südafrika lässt meiner Meinung nach eine Nachlassspaltung für in SA belegene Immobilien zu.
Da der ERblasser deutscher Staatsangehöriger gewesen ist, wäre deutsches ERbrecht auf den Nachlass anzuwenden,mit Ausnahme der Immobilien in SA und gegebenfalls auch bei den Investments.

Ein Pflichtteilsanspruch nach deutschen Recht besteht allerdings nur, wenn der gesetzliche Erbe per Testament enterbt worden wäre. Sie schreiben, dass die Gattin erbt, allerdings nur einen kleinen Teil. Eine Enterbung liegt also nicht vor, so dass hier allenfalls eine Anspruch gegen die/den anderen Erben auf Zahlung der Differenz zum Pflichtteil besteht. Dies setzt voraus, dass der Erbteil für die Gatten geringer als der gesetzliche Pflichtteil wären. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.
Der gesetzliche Erbteil eines Ehepartners bestimmt sich nach § 1931 BGB.

hier ein link zu §:
http://dejure.org/gesetze/BGB/1931.html

Haben Sie noch Verständnsifragen?
Wenn ja, einfach in das Chatfenster eintippen.

Wenn nein, darf ich um Bewertung bitten.
Klicken Sie hierfür einfach auf ein lachendes Smiley/Sterne im Bewertungtool.

Freundliche Grüße nach SA!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kollegin

Vielen Dank ***** ***** schnelle Antwort.Koennten Sie mir bitte mitteilen was IPR ist? Weiterhin benoetige ich die Antwort auf die Frage in meiner ersten mail gestellt, ob der Pflichtanteil nur auf die Immobilie in BRD oder auch auf die Konten / Investitionen des Verstorbenen in BRD zutrifft. In seinem Testament(in Suedafrika aufgestellt) hinterliess er den Kindern Konten / Investitionen und beauftragte unsere Kanzlei als Nachlassverwalter. In SA ist es so, dass Immobilien behandelt werden nach dem Recht des Landes wo sie liegen, wohingegen alles andere fluessig gemacht werden muss ,nach SA gebracht werden muss und dann dem Testament entsprechend verteilt werden muss.

Mit freundlichen kollegialen Gruessen

C.Privato

Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 2 Jahren.
SEhr geehrte Kollegin Privato,

1. Koennten Sie mir bitte mitteilen was IPR ist?
Internationales Privatrecht
Die Rechtsgrundlage zur Beurteilung welches Recht anwendbar ist.

2. Weiterhin benoetige ich die Antwort auf die Frage in meiner ersten mail gestellt, ob der Pflichtanteil nur auf die Immobilie in BRD oder auch auf die Konten / Investitionen des Verstorbenen in BRD zutrifft.
Ich habe diese Frage beantwortet. Da er deutscher Staatsbürger gewesen ist, findet deutsches Recht auf seinen Nachlass Anwendung, mit Ausnahme des Vermögens und der Immobilien in SA.
Deutsches Erbrecht knüpft an die Staatsangehörigkeit an, während Südafrkanisches Erbrecht an die Belegenheit (Immobilie) und den letzten Wohnsitz des Erblassers an. Insofern kommt es zur Nachlassspaltung.

Ihre Mandantin kann also wegen der möglichen Besserstellung im deutschen Erbrecht (Differenz Erbteil zum Pflichtteil) den Nachlass aufgrund der deutschen Staatsangehörigkeit des Erblassers nach deutschen Recht behandeln lassen.

Zuständig ist dann das Amtsgericht Schöneberg in Berlin bzw. das Landgericht Berlin als Nachlassgericht, vgl. §§ 27, 28, 15 ZPO.

http://dejure.org/gesetze/ZPO/27.html
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Frau Kollegin Merkel

Vielen Dank ***** ***** Antwort.

Zaehlt die Tatsache, dass die Parteien einen SA notariell beglaubigten Ehevertrag unterschrieben haben? Dieser Vertrag bestimmt Guetertrennung und besteht express auf Testamentsfreiheit. Soweit ich weiss respektieren SA und BRD gegenseitig die zwischen Parteien abgeschlossenen Vertraege.

Koennten Sie mir bitte auch mitteilen, ob Sie nur online arbeiten , oder auch bereit sind direkt als Korrrespondenzanwaeltin zu arbeiten? Ich bin von Ihrer schnellen Antwort beeindruckt nach meinen Erfahrungen mit anderen Anwaelten.

Mit freundlichen kollegialen Gruessen

C.Privato

Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Frau Kollegin Privato,

vielen Dank. Gern bearbeite ich Ihre Fragen online und selbstverständlich auch als Korrespondenzanwältin. Hierfür sollten die onlineplattform allerdings verlassen werden.
Gern können Sie mich zunächst unter der hier in meinem Profil hinterlegten Emailadresse anschreiben.

nun zu Ihren Fragen:

Zaehlt die Tatsache, dass die Parteien einen SA notariell beglaubigten Ehevertrag unterschrieben haben?
Dies ist wichtig für die Höhe des gesetzlichen Erbteils und damit auch des Pflichtteil bzw. der zu errechnenden möglichen Differenz. Ich verweise auf meine erste Antwort und den dort zitierten § 1931 BGB. Schauen Sie in Abs. IV

Dieser Vertrag bestimmt Guetertrennung und besteht express auf Testamentsfreiheit.
Was meint hier Testamentsfreiheit? Das ein Testament unabhängig vom Ehevertrag erstellt werden kann?
Auch im deutschen gilt Testierfreiheit. Einzig und allein, die Formvorschriften für Testamente müssen eingehalten werden und es gibt den Pflichtteil im Falle einer Enterbung.

Sehr geehrte Kollegin, bitte denken Sie noch an die Bewertung der Antwort auf Ihre Fragen im Bewertungstool (Klicken auf ein lachendes Smiley/Sterne). Nur durch Ihre Bewertung löst der Portalbetreiber die Honorierung meiner Beratung an mich aus. Vielen Dank!

Mit freundlichen kollegialen Grüßen in das schöne Südafrika

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin
Anja Merkel und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Frau Kollegin Merkel

Ich verstehe nicht, dass ich eine mail erhalten habe in dem es sagt, dass ich nicht mit Ihrer Antwort zufrieden war. Bitte sehen Sie meine Bewertung -toller Service-haben Ihnen auch einen Bonus gezahlt.

Eine kurze Frage noch -habe im BGB nachgelesen, kann aber den Prozentsatz fuer Pflichteil nicht finden. Wo ist der festgesetzt?

Mit freundlichen kollegialen Gruessen

C.Privato

Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Frau Kollegin Privato,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ich verstehe nicht, warum der Portalbetreiber JustAnswer Sie angeschrieben hat. Ich arbeite hier als Experte und habe keine Administratorenrechte Sie außerhalb dieses Chatverlaufes anzuschreiben. Sollten Sie dewegen Unannehmlichleiten haben, so es mir leid.

Zu Ihrer Frage:
Der Pflichtteil umfasst 50% (die Hälfte, vgl. § 2303 BGB) des gesetzlichen Erbteils (§ 1931 IV BGB). D.h. Sie errechen den gesetzlichen Erbteil und davon 50%.

Mit feundlichen kollegialen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Frau Kollegin Merkel

Verstehe ich auch nicht. Soll ich nochmals bewerten oder ziehen die dann nochmals die Geratungsgebuehr ab?

LG

C.Privato

Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Frau Kollegin Privato,

eine Bewertung von Ihnen liegt doch bereits vor, dies wird mir angezeigt und mein Honraranteil für die Beratung wurde gutgeschrieben.

LG

RAin A. Merkel, LL.M.