So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27036
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ist es richtig, dass der Arbeitgeber über 50 % des Urlaubsanspruchs

Beantwortete Frage:

Ist es richtig, dass der Arbeitgeber über 50 % des Urlaubsanspruchs bestimmen darf?
Wie sieht es bei einem Eiscafé aus, wenn der Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart haben, dass der AN in der Saison Überstunden aufbaut, damit er im Dezember und Januar 2 Monate bezahlt frei machen kann und der AN nicht genügend Überstunden hat, damit diese Vereinbarung in Kraft treten kann?
Kann der AN wirklich darauf pochen, dass er Ende Oktober 2 Wochen bezahlten Urlaub machen kann?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Grundsätzlich entscheidet der Arbeitgeber immer (100%) wann der Arbeitnehmer Urlaub nehmen darf. Dies ergibt sich aus § 7 BurlG.
Aber der Arbeitgeber muss immer die Urlaubswünsche des AN berücksichtigen. Das bedeutet, der Arbeitgeber darf einen Urlaubsantrag nur dann ablehnen wenn er wichtige Gründe hat (Hohe Auftragslage, Krankenstand, Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer.
Wenn der AN nicht genügend Überstunden für die Vereinbarung angesammelt hat, dann kann die Vereinbarung nicht in Kraft treten. Das bedeutet der AN muss auch Dezember / Januar zur Arbeit erscheinen.
Macht das Eiscafe in dieser Zeit zu, so stellt dies einen Betriebsurlaub dar (wichtiger Grund im Sinne des § 7 BurlG). In diesem Falle darf der Arbeitgeber bestimmen dass der AN in dieser Zeit (Dez/Jan) seinen Urlaub nimmt.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Das Eiscafé macht wetter- und saisonbedingt zu - so wie es 99 % der Eiscafé machen. Dies war der Mitarbeiterin auch klar. Sie selber war in der Saison 7 Wochen krank und konnte keine Überstunden aufbauen, sodaß sie im Dezember und Januar frei machen kann und Ihren vollen Lohn bekommt. Sie hat aber noch 160 Urlaubsstunden (also Ihren vollen Urlaub) besteht aber darauf, 8 Tage im Dezember und einen Tag im November zu nehmen. D.h. sie nimmt somit 90 Stunden und hat für den Dezember noch 70 Urlaubsstunden. Überstunden hat sie mittlerweile 90, sodass ich den Dezember bezahlen kann und sie - wie vereinbart frei macht - für Januar stehen dann weder Urlaubsstunden noch Überstunden zur Verfügung. Sie verlangt jetzt von mir, dass ich Ihr jetzt mehr Stunden gebe. Dies ist bei diesem Wetter völlig unmöglich und dass sie im Januar arbeiten kommt auch. Ich kann ich darauf bestehen, dass sie im Januar unbezahlten Urlaub nimmt oder soll ich das Arbeitsverhältnis lieber zum 31.12. beenden?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
ja, da Sie im Januar zu machen haben Sie ein berechtigtes Interesse , dass die Mitarbeiterin im Januar und nicht im November den Urlaub nimmt. Sie können also auf einem Urlaub im Januar bestehen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.