So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehe geehrte Rechtsexperten, in einem Klageverfahren wegen

Beantwortete Frage:

Sehe geehrte Rechtsexperten,
in einem Klageverfahren wegen Mietrückstandes ist die Bereitschaft beider Parteien zu einem Ratenzahlungssplan demonstriert worden. Die Beklagte ist einer gesetzlichen Betreuung und einem Anwalt unterstellt. Details zur Zahlungsweise sind noch nicht besprochen und hängen auch von der Entscheidung des Betreuungsgerichtes ab. Ebenso Denkt man daran ein Darlehen bei der Stadt München zur Tilgung der Mietschulden zu beantragen. Auch darüber ist noch nicht entschieden.
Für kommenden Mittwoch ist nun beim Amtsgericht München eine Güteverhandlung und bei Nichteinigung sofort anschliessend eine Gerichtsverhandlung angesetzt.
Zur Sicherheit denke ich daran, diesen Termin wahrzunehmen, um mich ggf auf das Urteil berufen zu können, falls der Ratenzahlungsplan nicht anerkannt werden sollte.
Was sagen sie dazu?
Falls im Rahmen der Güteverhandlung eine Einigung erzielt werden kann, ist das dann ein Vergleich, bei dem die Gerichtskosten geteilt werden?
Vielen Dank!
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:
Es ist richtig, dass Sie den Termin wahrnehmen, um vor Ort einscheiden zu können, ob Sie einer Ratenzahlung zustimmen oder ob Sie auf ein Urteil bestehen.
Kommt es zu einer Einigung ist dies ein gerichtlicher Vergleich.
Die Kosten müssen aber nicht zwingend geteilt werden, sondern ist es jede andere Kostenverteilung denkbar. Dies íst Verhandlungssache.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.