So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAin_Meeners.
RAin_Meeners
RAin_Meeners, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 145
Erfahrung:  Rechtsanwältin seit 2003, Fachanwältin Insolvenzrecht, Fachanwaltsausbildung Verkehrsrecht, Examensschwerpunkt Arbeitsrecht, weitere Tätigkeisschwerpunkte: Erbrecht, Miet-/WEG Recht, Zivilrecht
87175014
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAin_Meeners ist jetzt online.

Bezieht volle Erwerbsminderungsrente

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau bezieht jetzt eine volle Erwerbsminderungsrente bis Ende 2016. Sie möchte sich jetzt bis 450,-€ was dazu verdienen, um langsam wieder in die Arbeitswelt zu kommen, aber nicht in Ihrer alten Firmen um nicht sofort wieder den psychischen Leistungsdruck zu bekommen. Sie teilte Ihrem Arbeitgeber mit das sie nun Erwerbsminderungsrente bezieht und fragte ob das Arbeitsverhältnis noch besteht, dieser sagte es ruht nun. In einem 2. Schreiben teilte der Arbeitgeber ihr mit, das er immer noch Hauptarbeitgeber ist und ihr untersagt eine Nebentätigkeit auszuüben. Meine Frage ist nun, kann er dieses ? Ich müßte dazu noch angeben, das in Ihrem Arbeitsvertrag aus dem Jahr 1991 kein Punkt zum Nebenerwerb aufgeführt ist und auch kein Nachtrag schriftlich erfolgte.

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/p>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich brauche immer noch die Informstion

Experte:  RAin_Meeners hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage bei JustAnswer, die ich gerne wie folgt beantworte:
Arbeitgeber dürfen ihrem Arbeitnehmer - unabhängig davon, ob dieser eine Erwerbsunfähigkeitsrente bezieht und daher das Arbeitsverhältnis aktuell ruht oder ob das Arbeitsverhältnis "normal" besteht - eine Nebentätigkeit grundsätzlich nicht verbieten. Ausnahmen gelten hierfür nur, wenn die Nebentätigkeit Auswirkungen auf die Hauptätigkeit hat und (tarif-, arbeits-) vertraglich vereinbart wurde, dass solche Nebentätigkeiten dem Arbeitgeber angezeigt und von diesem genehmigt werden müssen.
Beides ist hier nicht der Fall: solange die Tätigkeit, die Ihre Frau aufnehmen möchte, den Hauptarbeitgeber nicht beeinträchtig und mangels mangels entsprechender vertraglicher Vereinbarungen kann der Arbeitgeber Ihrer Frau die Aufnahme der Tätigkeit nicht zulässigerweise verbieten.
Sofern er dies dennoch macht und möglicherweise wegen der Nebentätigkeit eine Abmahnung oder sogar die Kündigungs des Arbeitsverhältnisses ausspricht, kann Ihre Frau sich dagegen wehren.
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sollte meine Frau trotzdem ihrem Hauptarbeitgeber jetzt noch informieren, wenn sie eine Nebentätigkeit findet und damit jetzt schon einen möglichen Streit hervorrufen, oder abwarten und einfach den Nebenjob ohne Info annehmen ?

Experte:  RAin_Meeners hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
da im Arbeitsvertrag keine Informationsverpflichtung hinsichtlich einer Nebentätigkeit vereinbart wurde, muss Ihre Ehefrau den Arbeitgeber auch nicht über die Aufnahme informieren. Sie kann also den Nebenjob aufnehmen und abwarten.
Nur für den Fall dass der Arbeitgeber dann - durch Dritte informiert - mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen droht, muss umgehend reagiert und auf die oben geschilderte Rechtslage hingewiesen werden.
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  RAin_Meeners hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
bitte teilen Sie mir mit, was einer positiven Bewertung entgegensteht. Ich habe Ihre Anfrage ausführlich und korrekt beantwortet.
Bestehen noch Fragen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz