So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAin_Meeners.
RAin_Meeners
RAin_Meeners, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 145
Erfahrung:  Rechtsanwältin seit 2003, Fachanwältin Insolvenzrecht, Fachanwaltsausbildung Verkehrsrecht, Examensschwerpunkt Arbeitsrecht, weitere Tätigkeisschwerpunkte: Erbrecht, Miet-/WEG Recht, Zivilrecht
87175014
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAin_Meeners ist jetzt online.

Meine Freundin und Ihr EX lebten bis zur Trennung gemeinsam

Kundenfrage

Meine Freundin und Ihr EX lebten bis zur Trennung gemeinsam in einem Haus, welches sie bei der Bank finanzieren. Meine Freundin und ihr Ex sind NICHT verheiratet. Meine Freundin steht im Grundbuch mit 9/10 Ihr Ex mit 1/10. Beide leben noch zusammen in dem gemeinsamen Haus. Sie haben getrennte Schlafbereiche, teilen sich nur die Küche,Bad,Wohnzimmer.

Hat der Ex das Recht, mich rauszuschmeißen, nur weil ich eine Nacht bei meiner Freundin übernachten möchte?

Der Ex hat ein Hausverbot ausgesprochen per SMS. Kann der dieses wirklich veranlassen, obwohl er nur 1/10 besitzt?

Es muss doch möglich sein das ich eine einzige Nacht oder mehrere bei meiner Freundin bleiben kann. was kann im schlimmsten Fall passieren,wenn ich trotz der Ansage ihres Ex das Haus betrete. Danke

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/p>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  RAin_Meeners hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage bei JustAnswer, die ich gerne wie folgt beantworte:
Grundsätzlich ist es so, dass beiden - sowohl Ihrer Freundin als auch deren Ex - das sog. Hausrecht zusteht. Dieses hängt weniger mit den Eigentumsverhältnissen zusammen, sondern mehr mit dem Schutz der persönlichen Sphäre, weil beide dort noch berechtigt wohnen.
Rein rechtlich hat dies zur Folge, dass der Exfreund Ihnen Hausverbot erteilen kann, ihre Freundin aber wieder Zutritt gewähren könnte, also soz. eine Patt-Situation. Da beide berechtigt handeln würden, dies aber zu einem widersprüchlichen Ergebnis führt, erfolgt die endgültige Bewertung anhand der Zumutbarkeitskontrolle: dabei werden die Interessen der beiden Hausrechtinhaber gegeneinander abgewogen. Dabei werden auch die Umstände berücksichtigt, die zu einem Hausverbot geführt haben (z.B. erst frisch erfolgte Trennung der beiden , bereits zuvor bestehende Auseinandersetzungen zwischen Ihnen und dem Exfreund oder Besuche zur Provokation etc.).
Da hier die Wohnbereiche offenbar nicht vollständig zu trennen sind, sondern die Wohnräume überwiegend gemeinsam genutzt werden, wäre es im Ergebnis dem Ex-Freund möglicherweise nicht zuzumuten, sich in seinen Schlafbereich zurückzuziehen, um einem Treffen mit Ihnen auszuweichen. Andererseits würde geprüft, inwieweit es Ihrer Freundin zumutbar ist, sich mit Ihnen woanders zu treffen (z.B. in Ihrer Wohnung).
Da die Einschätzung von sehr vielen individuellen Faktoren abhängig ist, sollten Sie zunächst davon ausgehen, dass ein Hausverbot durch den Ex-Freund wirksam ist. Dieser könnte im Zweifel die Polizei zur Durchsetzung hinzurufen.
Sinnvoll wäre es daher, wenn ihre Freundin mit ihrem Ex-Freund eine Regelung über dessen kurzfristigen Auszug trifft (sofern dies gewünscht ist). Erst wenn die Wohnsituation sich über einen längeren Zeitraum nicht anderweitig regeln lässt, ist davon auszugehen, dass das Interesse Ihrer Freundin überwiegt.
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  RAin_Meeners hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
bitte teilen Sie mir mit, was einer positiven Bewertung entgegensteht. Ich habe Ihre Anfrage ausführlich und korrekt beantwortet.
Bestehen noch Fragen?