So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3809
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Unsere Gemeindeverwaltung plant die Errichtung einer Gemeinschaftsunterkunft

Kundenfrage

unsere Gemeindeverwaltung plant die Errichtung einer Gemeinschaftsunterkunft für ca. 60 Asylbewerber ( Männer ohne Familie) im Gewerbegebiet in unmittelbarer Nachbarschaft zum Anwesen meines Sohnes.
die Containersiedlung ist auf dem Grundstück direkt gegenüber vom Wohnhaus meines Sohnes geplant.
Die örtlichen Gegebenheiten sind die, dass mein Sohn und seine Familie in dieser abgelegenen Ecke des Gewerbegebietes keine unmittelbare Nachbarschaft hat. das nächste Wohnhaus liegt in ca. 500m Entfernung zum Wohnhaus meines Sohnes. Alle anderen Grundstücke sind mit Industriehallen bebaut u. unbewohnt.
die Gemeinde hätte in beiden Ortsteilen noch andere Plätze die die Kriterien des Landratsamtes erfüllen und eine Anbindung an Wohngebiete darstellen..
Stellt die Wahl des Gewerbeplatzes eine unzumutbare härte für die Familie meines Sohnes da?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Es muss eine Abwägung des öffentliches Interesses an der Errichtung der Unterkunft mit den Interessen der Anwohner erfolgen. Wenn es einen genauso geeigneten Platz gäbe, der aber weniger die Anwohner belastet, wäre dieser zu wählen.

Ihr Sohn könnte versuchen, die Errichtung der Unterkunft verwaltungsgerichtlich zu untersagen. Aber ich denke, er wird damit unterliegen. Die Interessenabwägung würde aller Voraussicht nach zu Lasten Ihres Sohnes gehen.

Er ist der einzige, der von der Unterkunft unmittelbar betroffen ist. Wenn die Unterkunft an anderer Stelle errichtet würde, wären möglicherweise mehr als nur eine Familie betroffen. Vor diesem Hintergrund wird er sich mit der Unterkunft wohl leider abfinden müssen und kann nur hoffen, dass der Zustand lediglich vorrübergehend ist.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.