So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26214
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir, kleine Baugesellschaft, haben vor mehrere Monate

Kundenfrage

wir, kleine Baugesellschaft, haben vor mehrere Monate einen Auftrag zum Tiefbauarbeiten bekommen und dafür eine Tiefbauunternehmen beauftragt. Das Angebot haben wir als ein Pauschalangebot unterbreitet, mit einzelne Positionen aber mit einem gesamten Pauschalpreis, ohne Einzel/Einheitspreise. Die gesamte Arbeitsmenge war deutlich erkennbar. Der Auftrag wurde bestätigt. Das Subunternehmen hat die Arbeiten rechtzeitig ausgeführt(zu 95%). Kurz vor Ende der Arbeiten hat Bauherr einen neuen Bauleiter beauftragt. Er hat die Baustelle wegen die Mängeln angezeigt und es wurde seitens BA ein Baustopp erteilt. Aus diesem Grund hat Bauherr und sein Bauleiter uns innerhalb von 1 Woche 3 mal hintereinander zur Sicherung der Baugrube aufgefordert, obwohl es ein Baustopp seitens Bauaufsichtsbehörde erteilt wurde. Wir haben schriftlich bestätigt, dass wir sind bereit die Mängeln zu beheben, soweit der Baustopp aufgehoben ist. Der Bauleiter hat uns 1 Woche danach eine Kündigung unserer Bauleistungen geschickt und unsere Abschlagsrechnung abgelehnt, weil unsere Rechnung keine Einzelwerkspreise beinhaltet, sondern ein Pauschale summe aufweist.
Die Fragen Jetzt sind folgende:
1. Müssen wir eine Schluss-Rechnung mit Einzelleistungspreisen unterbreiten?
2. Dürfen wir die gesamte Pauschalsumme in Rechnung stellen, obwohl einzelne Leistungen(5%) nicht erbracht wurden? Sollen wir die Kosten für diese Leistungen abziehen oder können wir die 100% Pauschale-Rechnung ausstellen?
3. Darf der Bauleiter den Bauherr in diesem Zusammenhang vertreten?Wie sollen wir vorgehen?
4. Der Sub-Unternehmer hat anscheinend uns Schadenverursacht, sollen wir Ihm anklagen?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Zu Ihren Fragen:
1)+2) Wenn ein Pauschalpreis vereinbart ist, dann können Sie den Pauschalpreis abrechnen, wenn Sie 5% der Leistungen nicht erbracht haben, so können Sie die 5% ebenso abrechnen müssen aber die ersparten Aufwendungen (Lohn- und Materialkosten hinsichtlich der nicht erbrachten Leistungen) abziehen
3) Der Bauleiter darf den Bauherrn vertreten muss aber bei einer Kündigung eine Originalvollmacht des Bauherrn vorlegen.
4) Wenn der Subunternehmer den Schaden verursacht hat, dann schuldet er Ihnen nach § 280 BGB den Ersatz des entstandenen Schadens.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Schiessl,Ich bedanke ***** ***** Ihnen für die kurzfristige Rückmeldung. Also, wie Ich verstanden habe, soll Ich für die Einzelne Positionen keine Preise abgeben, sondern für die gesamte Leistungen wie vereinbart eine Pauschalrechnung stellen?
2. Bzgl. Sub-Unternehmen, soll Ich erst die Bauherren anklagen, um den Schadenersatz genau bestimmen zu können und erst danach den Sub-unternehmer zahlen? Da es mit dem Prozess mit Bauherren sicherlich noch dauert und der Sub-unternehmer von mir die Zahlung haben will.Viele Grüsse,
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** Nachfrage:
Wenn Sie einen Pauschalpreis und keine EP vereinbart haben, dann brauchen Sie in der Enabrechnung keine Einzelpreise anzugeben sondern können wie vertraglich vereinbart pauschal abrechnen.
Was den Sumunternehmer anbelangt, so ist der Vertrag zwischen Ihnen unabhängig vom Vertrag mit dem Bauherren. Soweit dieser die Arbeiten ausgeführt hat, dann müssen Sie den Subunternehmer zahlen. Sie können natürlich Schadensersatz und mangelhafte Leistungen von der Rechnung abziehen. Bis zur Klärung mit dem Bauherrn müssen Sie den Abzug schätzen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz