So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3319
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Erbe?Es ist nicht unwahrscheinlich, dass meine Mutter

Kundenfrage

Erbe?
Es ist nicht unwahrscheinlich, dass meine Mutter länger lebt als ich; sie ist dement, lebt in einem Heim, ihr Mann (mein Vater) ist tot. Es besteht ein Berliner Testament, ich bin der einzige Erbe; bin ledig, keine Kinder.
Da meine Tanten und Onkel sich eher "negativ" gegenüber Mutter Verhalten haben, läge es mir am Herzen, dass sie dafür nicht noch mit einem Erbe (von insgesamt ca 200.000€) belohnt werden. Gibt es da eine Möglichkeit?
Wenn ich zum Beispiel eine eingetragene Partnerschaft eingehe, würde dann mein Partner der rechtmäßige Erbe sein?
Besteht sonst noch eine andere Möglichkeit?
Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
der eingetragene Partner würde leer ausgehen, da er nicht mit Ihrer Mutter verwandt ist. Die Partnerschaft und damit seine Position als Schwiegersohn würde mit Ihrem Tod enden. Und selbst als Schwiegersohn ist er keinesfalls erbberechtigt.
Um einen Erbfall an die Onkel/Tanten zu verhindern, müßten Sie ein Kind zeugen, ein Kind adoptieren oder die Mutter überzeugen, eine weitere Person wie z.B. den Partner als Erben für den Fall Ihres vorzeitigen Todes zu benennen (als Ersatzerbe). Mögliche Ersatzerben sind alle beliebigen natürlichen und juristischen Personen, d.h. jeder Mensch und jeder rechtsfähige Verein oder Körperschaft wie Stiftungen etc. Die Demenz der Mutter ist kein Hindernis für die Benennung eines Ersatzerbens, solange die Mutter klar genug ist, um zumindest kurzzeitig zu wissen und zu wollen, was sie macht.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.