So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10294
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Insolvenzgeld ist auf ein falsches Konto überwiesen worden.

Kundenfrage

Mein Insolvenzgeld ist auf ein falsches Konto überwiesen worden. Es Sollte auf das Konto meines Lebensgefährten überwiesen werden. Dieses habe ich der ARGE von Anfang an auch schriftlich mitgeteilt. Wie auch dem Sozialgericht, nachdem ich ein Vergleichsvorschlag erhalten habe. Hierbei schrieb ich, dass ich einverstanden bin, allerdings das Insolvenzgeld auf das Konto meines Lebensgefährten überwiesen werden soll. Nun nach mehrmaligem anrufen teilte man mir mit, dass die Kontonummer (meine) benutzt worden ist, die ich vor 5 Jahren dort mal angegeben hatte. Jetzt wurde das Geld dahin überwiesen, mir war nicht bewusst, dass dieses Konto überhaupt noch vorhanden ist, da ich dort Schulden habe.
Nun wies mich das Arbeitsamt an die Bank, hier sollte ich das klären. Ich habe hin geschrieben und aufgefordert, dieses auf das Konto weiter zu leiten wie es mit der ARGE abgesprochen ist. Die Bank wies dieses zurück, da ich ein Kredit dort habe und diese nun den Betrag durch Ihr Aufrechnungsrecht einbehalten werden. Die Geschäftsverbindung wurde im Jahr 2013 bereits gekündigt Seitens der Bank.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
























Status:Wir warten auf Sie (Erneut posten)
Kategorie:Recht & Justiz
Preis:59 €









Die Frage wurde am Donnerstag, 20. August 2015 09:55 EST gestellt












Guten Tag,

ich habe Folgendes Problem... schon mal hier geschrieben. Komme irgendwie nicht weiter.

Zum Sachverhalt:
ich habe vor kurzem mit einem Kollegen geschrieben. Mein Insolvenzgeld ist auf ein falsches Konto überwiesen worden. Es Sollte auf das Konto meines Lebensgefährten überwiesen werden. Dieses habe ich der ARGE von Anfang an auch schriftlich mitgeteilt. Wie auch dem Sozialgericht, nachdem ich ein Vergleichsvorschlag erhalten habe. Hierbei schrieb ich, dass ich einverstanden bin, allerdings das Insolvenzgeld auf das Konto meines Lebensgefährten überwiesen werden soll. Nun nach mehrmaligem anrufen teilte man mir mit, dass die Kontonummer (meine) benutzt worden ist, die ich vor 5 Jahren dort mal angegeben hatte. Jetzt wurde das Geld dahin überwiesen, mir war nicht bewusst, dass dieses Konto überhaupt noch vorhanden ist, da ich dort Schulden habe.

Ich habe dann mit Ihrem Kollegen hier geschrieben und dieser teilte mir mit, dass hier auf § 362 BGB und die Rechtsprechung des BGH verwiesen wird und eine Zahlungs Frist von 14 Tagen. Nun habe ich Post bekommen von der ARGE und die gehen dort nicht drauf ein. Hier heisst es, dass Geld ist am 25.06.2015 auf das Konto (meines) überwiesen worden. Bitte setzen Sie sich hier, mit Ihrem Bänker in Verbindung.

Dieses habe ich nun erledigt und aufgefordert nach Erklärung des Sachverhaltes, das Geld zurück zu überweisen oder auf das Konto meines Lebensgefährten, wie mit der ARGE besprochen. Jetzt ist ein Brief gekommen von der Bank, in dem steht:
in o.g. Angelegenheit nehmen wir Bezug auf Ihr Schreiben vom 11.08.2015.
Wir bestätigen den Eingang eines Betrages von 6.377,34€ am 30.06.2015 auf dem Konto.
Unsere Forderungen aus den Konten 00xxx11xx und 666xxx betrug am 30.06.2015 11.372,68EUR zzgl. weitere Zinsen. Die Geschäftsverbindung wurde am 14.06.2013 gekündigt. Aufgrund der gekündigten Forderung machen wir von unserem Aufrechnungsrecht Gebrauch. Wir haben den Betrag mit unserer gekündigten Forderung verrechnet, so dass zur Zeit noch ein Betrag von 4.552,24EUR zzgl. weiterer Zinsen offen steht.

Zur Überprüfung, ob es sich bei der Zahlung von 6.377,34EUR um pfändungsfreies Einkommen handelt, bitten wir um Vorlage von Unterlagen, aus denen ersichtlich ist, für welchen Zeitraum das Insolvenzgeld gezahlt wurde.

Ich weis jetzt nicht was ich machen soll und ob mein Insolvenzgeld nun weg ist. Denn ich habe den Fehler nicht gemacht, dieses hat das Arbeitsamt gemacht. Nun weis ich nicht ob die Bank das einfach einbehalten darf oder wie ich an das Geld komme, worauf ich nun 5 Jahre warte.

freundliche Grüße




Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Mein vom Sozialgericht zugesprochenes insolvenzgeld wurde nicht wie von mir vorab geändert auf das Konto meines Lebensgefährten überwiesen. Die ARGE hat es auf ein Konto über wiesen von mir, was ich vor 5 Jahren dort mal angegeben habe. Daraufhin schrieb ich die ARGE an:
Dass hier auf § 362 BGB und die Rechtsprechung des BGH verwiesen wird und eine Zahlungs Frist von 14 Tagen. Nun habe ich Post bekommen von der ARGE und die gehen dort nicht drauf ein. Hier heisst es, dass Geld ist am 25.06.2015 auf das Konto (meines) überwiesen worden. Bitte setzen Sie sich hier, mit Ihrem Bänker in Verbindung. Die Bank schrieb mir, dass der Betrag eingegangen sei. Diese aber keine Rücküberweisung oder Weiterleitung auf das Konto meines Lebensgefährten tätigen. Da zwar die Geschäftsverbindung seid zwei Jahren gekündigt sei, allerdings offen stände vorliegen und hier die Bank von ihrem Aufrechnungsrecht Gebrauch mache.

Nun weiß ich nicht weiter, was ich noch schreiben soll. Da es hier um immerhin 6337€ geht. Dafür habe ich seid 5 Jahren gekämpft.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz