So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26375
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Kann ein Testament vom Testamentsvollstecker geändert werden

Kundenfrage

Kann ein Testament vom Testamentsvollstecker geändert werden wenn der Erblasser mündlich, vor Zeugen den Ausschluß eines Erben aus dem Testament gewünscht hat, diese Aussage wurde mehrmals von meiner Cousine vor ihrem Tode gemacht?
Ich bin vom Amtsgericht als Testamentsvollstrecker eingesetzt und wurde von meiner verstorbenen Cousine auch als Generalbevollmächtigter für Vermögen eingesetzt und zudem mit der Verteilung des Erbes beauftragt,
mit freundlichen Grüssen
Gert Reichwein
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie fragen:
Wieviele Zeugen waren anwesend?
Befand sich Ihre Cousine als sie diese Aussage tätigte in Todesgefahr und hätte das Testement nicht noch durch Notar oder handschriftlich geändert werden können?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Einmal waren zwei Zeugen anwesend und mindestens zweimal war

ein Zeuge anwesend,

Meine Cousine befand sich nicht in Todesgefahr als sie die Aussage, Ausschluss eines Erben im Testament, vor Zeugen machte.

Ihr Testament was der Notar erstellt hatte wurde von der Cousine beim Amtsgericht wieder zurückgenommen und von ihr handschriftlich mit geänderten Erben, ihr Bruder wurde ausgeschlossen, erneuert.

In diesem Testament war aber noch der Sohn ihres Bruders als Erbe aufgeführt welcher aber auch vom Erbe ausgeschlossen werden sollte, was von ihr mehrmals mir gegenüber und auch vor Zeugen so gesagt wurde.

Leider kam es zu der Änderung in ihrem Testament dann aber nicht mehr dazu da sie erkrankte und verstarb,

Mit freundlichen Grüßen

Gert Reichwein

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank.
grundsätzlich muss die Änderung eines Testaments durch ein anderes Testament oder aber eine Streichung (mit Unterschrift) im bestehenden Testament erfolgen.
Eine mündliche Äußerung oder Absichtserklärung das Testament abändern zu wollen ist für die Wirksamkeit des Testaments leider unbeachtlich.
Eine Ausnahme davon bildet § 225 BGB das Nottestament.
Danach kann mündlich ein Testament erstellt werden, wenn einmal sich der Erblasser in einer nahen Todesgefahr befindet und bei der Testamentserstellung 3 Zeugen anwesend sind.
Nur dann sind mündliche Äußerungen des Erblassers von Bedeutung.
Da dies in Ihrem Fall nicht vorlag, ist allein der Inhalt des schriftlichen Testaments ausschlaggebend auch wenn der Erblasser mündlich einen anderen Willen geäußert hat und nur durch den Tod am Ändern des Testaments gehindert wurde.
Die Aussage des Erblassers ist also für das Testament nicht von Bedeutung.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz