So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16953
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Folgende Situation:Mein Sohn (16) hat vor etwa einem Jahr

Kundenfrage

Folgende Situation: Mein Sohn (16) hat vor etwa einem Jahr zwei Amazon Gutscheine im Wert von jeweils 800 Euro auf eBay in meinem Namen an den selben Käufer verkauft. Davon wusste ich jedoch nichts, werde aber selbstverständlich auch keine Anzeige gegen meinen Sohn erstatten. Jedenfalls hat der Käufer den unversicherten Versand in Kauf genommen. Mein Sohn hat also die Gutscheine unversichert an Ihn verschickt (sagt er zumindest). Jedoch hat er weder für den Besitz noch für den Versand der Gutscheine einen Beweis. Der Käufer hatte allerdings wenig später über Paypal sein Geld zurückgefordert, weil er den Gutschein angeblich nicht erhalten habe. Ebay hat dann den einen Fall für meinen Sohn und den anderen für den Käufer entschieden (zwei Gutscheine=zwei Fälle). Dies haben sie dennoch entgegen einer Klausel in den Käuferschutzrichtlinien getan, welche Geschenkkarten generell vom Käuferschutz ausschließt. Da PayPal nun dieses Geld für einen Gutschein wieder eingezogen hat, ist das PayPal Konto in den Minusbereich gerutscht. Dies wurde an ein Inkassobüro weitergeleitet, welches nun nach einem Jahr mit einer Klage droht. Wie sind nun die Aussichten für eine mögliche Gerichtsverhandlung?

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Auch wenn der Sohn minderjährig ist, und Sie aus diesem Grund das Rechtsgeschäft nicht genehmigen, so dass es nichtig ist so sind doch 800 € geflossen.
Dieser hat die Bank an den Käufer zurückgezahlt und will sie jetzt wider haben.
Der minderjährige hat die 800'Euro aus diesem Geschäft jedoch nicht mehr.
Er ist hier nicht mehr bereichert und muss sie daher auch nicht zurückzahlen.
Es ist wichtig, dass sie als Erziehungsberechtigter das Geschäft nicht genehmigen.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Das heißt also, sollte es zu einer Klage kommen, werden die auf ihren Kosten sitzenbleiben und mein Sohn wird keine Konsequenzen zu tragen haben? PayPal hat das Geld ja auch nicht rechtmäßig zurück gebucht.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Ja, das denke ich .
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank