So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21826
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir haben im maerz ein Haus gekauft welches sechs Jahre alt

Kundenfrage

Wir haben im maerz ein Haus gekauft welches sechs Jahre alt ist. Vom makler und Verkaeufer wurde uns bestaetigt dass das ganze Haus trocken und isoliert sei. Auch der keller. Wir haben deshalb etliche Sachen reingestellt. Auch Bilder mit Wert usw. Jetzt habe ich erfahren dass die Vormieterin schonmal gegen den vermieter geklagt hat weil ihr alles im Keller verschimmelt ist. Gestern stellten wir nun fest auch unsere Sachen sind total verschimmelt . Haben das Haus aber gekauft. Was sollten wir tun ? Im Keller ist null isoliert wie wir jetzt feststellten. Vielen Dank ***** *****

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können unter den mitgeteilten Umständen den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten (§ 123 BGB), denn die erwähnten Feuchtigkeitsschäden und der festgestellte Schimmel im Keller sind Sachmängel, die Ihnen bewusst und gezielt verschwiegen worden sind. Dieses gezielte Verschweigen begründet den Vorwurf einer arglistigen Täsuchung.

Der Verkäufer hätte Sie ungefragt über diese erheblichen Mängel aufklären müssen, denn dieses war ein vertragswesentlicher Umstand: Wäre Ihnen diese Tatsache nämlich bekannt gewesen, hätten Sie von dem Vertragsschluss Abstand genommen. Daher war die arglistige Täuschung auch ursächlich für den Vertragsschluss.

Sie sind daher berechtigt, den Kaufvertrag auf der Grundlage des § 123 BGB anzufechten mit der Folge, dass der Vertrag als von Anfang an nicht anzusehen ist (§ 142 BGB). Als Folge dessen können Sie Zug-um-Zug gegen Rückgabe des Hauses die Rückerstattung des Kaufpreises verlangen.

Dieser Anspruch ist auch noch nicht verjährt. Das Recht zur Anfechtung besteht daher auch jetzt noch.

Neben der Anfechtung wegen arglistiger Täuschung steht Ihnen alternativ ein Schadensersatzanspruch zu: Sie können daher auch - statt der Anfechtung, und wenn Sie das Haus behalten wollen - von dem Verkäufer als Schadensersatz eine entsprechende Minderung des seinerzeit gezahlten Kaufpreises einfordern. Auch diesen Anspruch können Sie jetzt noch geltend machen.

Ebenfalls als Schadensersatz können Sie auch denjenigen Betrag erstattet verlangen, den Sie für die fachgerechte Beseitigung der Feuchtigkeitsschäden durch einen entsprechenden Betrieb aufwenden müssen.

Auch diese Schadensersatzansprüche sind nicht verjährt!

Sie können sich vorliegend frei entscheiden, welche der vorstehenden Varianten Sie wählen.

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben (Button: "Dem Experten antworten"), geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (einmal auf einen der lachenden Smileys/Buttons klicken).

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Noch einmal zur Klarstellung:

Sie können unter den gegebenen Umständen den Kaufvertrag entweder wegen arglistiger Täsuchung anfechten oder aber Sie fordern von dem Verkäufer Schadensersatz ein, wobei Sie entweder eine Minderung des Kaufpreises verlangen oder aber Übernahme der Kosten zur Beseitigung der Mängel!

Seien Sie nunmehr so freundlich, und geben Sie nunmehr abschließend eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden! Niemand arbeitet kostenlos!!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

besteht denn noch Klärungsbedarf? Ist das nicht der Fall, darf ich an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie denn noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Seien Sie andernfalls so fair, und geben Sie eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz