So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1359
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Wir haben vom Finanzamt mit der Abgabe der Steuererklärung

Kundenfrage

Hallo guten Abend, wir haben vom Finanzamt mit der Abgabe der Steuererklärung eine Ablehnung der Kostenerstattung für die Aus- / Weiterbildung meiner Frau im Erlernen der Deutschen Sprache bekommen. Meine Frau lebt seit Ende 2013 hier in Deutschland und hat sich über den obligatorischen Sprachkurs Level A1 bis hin zu Level B2 die Deutsche Sprache in verschiedenen Kursen angeeignet. Für diese Kurse habe ich im Vorfeld im Jahre 2014 ca. 4000,- EUR bezahlt. Nun wollte ich dies über die Steuererklärung als Erstausbildung/Weiterbildung in Sprachen mit ansetzen, was aber abgelehnt wurde. Für uns nicht nachvollziehbar, da ich im Jahre 2010 und 2011 auch ein Fernstudium als Weiterbildung angesetzt hatte, was jedoch vom Finanzamt erstattet wurde. Meine Frau ist auf die Deutsche Sprache angewiesen, um hier einen Job ausüben zu können, von daher war es nicht unser Freizeitvergnügen sondern eine wichtige Voraussetzung für den weiteren Berufsweg meiner Frau hier in Deutschland. Widerspruch habe ich bereits eingelegt, aber der selbe Sachbearbeiter hat erneut eine Ablehnung zurückgeschrieben. Was können wir machen? Gibt es trotz der in der Ablehnung angeführten Urteilen vom BFH (Az. VI R 14/04 sowie VI R 72/06) eine Möglichkeit? Laut Steuerprogramm würden wir bei der Summe von 4000,- EUR für die Kurse eine Erstattung von fast 800,- EUR zurückerhalten. Das Geld fehlt uns dringend in unserem Haushalt.

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
diesbezüglich ist die Rechtsprechung leider bislang eindeutig. Deutschkurse sind nicht absetzbar, auch wenn diese dringend für den Beruf benötigt werden. Dies liegt allein daran, dass der private Nutzen im alltäglichen Leben überwiegt. Daher kann man den Deutschkurs auch nicht mit einer anderen Weiterbildung vergleichen. Sicherlich wäre es gerechter, wenn man den Kurs zumindest prozentual absetzen könnte, wie man es z.B. bei einem PC machen könnte, den man privat und beruflich benötigt. Diese Möglichkeit hat der BFH jedoch bislang nicht in Erwägung gezogen.
Wenn sich Ihre Frau in ihrem konkreten Beruf fortbildet, so wären die Kosten auch wieder absetzbar.
Sie können sich den Klageweg natürlich offen halten, in dem Sie einfach die Einspruchsentscheidung abwarten. Jedoch würde ich dies nur tun, wenn eine Rechtsschutz für die Kosten vorhanden ist. Nur weil der BFH sich vor vielen Jahren gegen die Absetzung entschieden hat, heißt das nicht, dass sich nicht auch der BFH weiter entwickeln und Entscheidungen anpassen kann. Aber wie gesagt: Es sollte eine Rechtsschutz vorhanden sein und ein langer Atem, da derartige Verfahren bis hoch zum BFH oft sehr lange dauern.
Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können und hoffe dennoch, Ihre Frage beantwortet zu haben. Entsprechend darf ich höflich um Ihre Bewertung bitten. Auf diese Weise wird das von Ihnen eingezahlte Guthaben an mich weiter geleitet und die Beratung honoriert. Weitere Kosten entstehen Ihnen dadurch nicht. Nachfragen sind auch im Anschluss möglich. Vielen Dank ***** ***** Gute für Sie!
Mit freundlichen Grüßen
K. Nitschke
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz