So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3663
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich wurde per Strafbefehl am 11.06.2013 auf 9 Monate die auf

Kundenfrage

Ich wurde per Strafbefehl am 11.06.2013 auf 9 Monate die auf Bewärung ausgetzt sind. Bewärungszeit liegt bei 3 Jahre.
Wie lange steht der Eintrag noch in meinen Führungszeugnis?
Kann man diesen eher austragen lassen um einen neuen Job zu finden?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Die Frist, nach deren Ablauf Ihre Verurteilung nicht mehr in das Führungszeugnis aufgenommen wird, beträgt drei Jahre (§ 34 BZRG).

Die Frist kann nur in ganz speziellen Fällen, unter äußerst strengen Voraussetzungen verkürzt werden. Hierfür genügt leider nicht, dass Sie einen Job finden wollen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Vielen dank für die schnelle Antwort. Das bedeutet am 11.06.2016 wird der eintrag gelöscht?

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke für Ihre Rückmeldung.

Ja. Nach drei Jahren, hier also ab dem 11.6.2016, taucht der Eintrag nicht mehr im Führungszeugnis auf.

Sollte er dann dennoch in dem Zeugnis stehen, sollten Sie beim Zentralregister nachhaken. Aber grundsätzlich berücksichtigt das Register die Fristen automatisch.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben sie auch berücksichtigt das ich 3 Jahre Bewärung habe?
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ja. Das habe ich berücksichtigt.

Einschlägig ist § 34 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b) BZRG. Dort heißt es:

  • Die Frist, nach deren Ablauf eine Verurteilung nicht mehr in das Führungszeugnis aufgenommen wird, beträgt drei Jahre bei Verurteilungen zu Freiheitsstrafe oder Strafarrest von mehr als drei Monaten, aber nicht mehr als einem Jahr, wenn die Vollstreckung der Strafe oder eines Strafrestes gerichtlich oder im Gnadenweg zur Bewährung ausgesetzt, diese Entscheidung nicht widerrufen worden und im Register nicht außerdem Freiheitsstrafe, Strafarrest oder Jugendstrafe eingetragen ist.

Wäre die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt, betrüge die Frist fünf Jahre.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.