So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1462
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Ich habe seit 2007 einen Haupttor in Festanstellung.einen Mi

Kundenfrage

Ich habe seit 2007 einen Haupttor in Festanstellung.einen Minijob auf 450€ und einen Gewerbeschein ( wo ich überwiegend bei einem Unternehmer am Tresen arbeite, aber auch andere kleine Aufträge habe). Nun wurde bei dem Unternehmen eine Betriebsprüfung durchgeführt und mir wird ein Scheungewerbe unterstellt. Nun ist meine Frage ist was ich tun kann? Ebenfalls die Frage wie ich sonst,ohne Gewerbeschein, einen 2ten Nebenjob haben kann.Ich kann doch nicht bestraft werden weil ich arbeite und regelmäßig meine Steuern bezahle

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,
Das Problem dürfte der eine Auftraggeber sein. Sollten Sie Ihre Aufträge hauptsächlich von einem Auftraggeber beziehen, dann gerät man leicht in die Gefahr, der Scheinselbständigkeit. Sie werden auch nicht bestraft, weil Sie arbeiten und Steuern zahlen. Das Problem ist vielmehr, dass Ihr Auftraggeber Sozialabgaben und Steuern einspart, wenn er Sie nicht ordnungsgemäß anmeldet, sondern Sie auf selbständiger Basis vergütet. Dies kann dann auch zu einem Verfahren wegen Steuerhinterziehung führen.
Ich empfehle zu diesem Thema immer gerne das Merkblatt der IHK:
http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/themen/arbeitsrecht/scheinselbstaendigkeit/
Sie müssen das Finanzamt also davon überzeugen, dass die darin enthaltenen Punkte auf Sie gerade nicht zutreffen. Sie sollten den Sachverhalt daher von einem Kollegen vor Ort prüfen lassen. M.E. ist ein Anwalt, der sich auf den Bereich Steuerrecht spezialisiert hat, die richtige Wahl. Allerdings achten Sie auch bitte auf die Spezialisierung, bestenfalls einen Fachanwalt im Steuerrecht.
Au Dauer sollten Sie zusehen, dass Sie weitere Auftraggeber gewinnen.
Sollte Ihre Frage beantwortet sein, bitte ich höflich um Ihre Bewertung.
Mit freundlichen Grüßen
K. Nitschke
Rechtsanwältin
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen? Gerne!
Anderenfalls darf ich noch an Ihre Bewertung durch Anklicken der grünen Smilies bitten. Auf diese Weise wird die von Ihnen geleistet Anzahlung an mich weitergeleitet und die Beratung vergütet. Haben Sie vielen Dank!