So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16556
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich erhielt bis 1998 die große Witwenrente und heiratete

Kundenfrage

Guten Tag, ich erhielt bis 1998 die große Witwenrente und heiratete wieder.
Seit Anfang des Jahres bin ich geschieden und beantragte die Witwenrente nach dem vorletzten Ehegatten. Der Versorgungsausgleich beträgt 190 € und ich bekam keinen Trennungsunterhalt.
Nun bekomme ich die Berechnung, wonach mir eine fiktive Unterhaltszahlung abgezogen wird. Somit wäre meine Witwenrente nicht mehr 890 €, sondern lediglich 270 €!
Meine Frage: Die Düsseldorfer Tabelle, nach der diese Berechnung erfolgte, hat ja keine Gesetzeskraft, sondern stellt lediglich eine Richtlinie dar....
Mein geschiederner Mann hat ein mtl. Einkommen in Höhe von 2100 € und soll mir davon ca. 700 € zahlen, obwohl er mtl. Ausgaben in Höhe von ca. 1500 € hat....
Was kann ich tun, um meine Witwenrente in voller Höhe zu erhalten???
Danke ***** ***** schnelle Antwort!
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Welcher Natur sind denn die Ausgaben Ihres geschiedenen Mannes ?
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Die Ausgaben setzen sich zusammen aus einem Darlehen für sein selbst bewohntes Haus, Nebenkosten und Versicherungsbeiträgen.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Ratsuchende,
wenn er ein Haus hat, so spart er sich Miete.
das wird unterhaltsrechtlich als Einkommen angesetzt.
Wäre zB die miete 1000 Euro , so hätte er 1000 Euro zusätzliches Einkommen.
Davon sind dann die Darlehensbeträge abzuziehen, aber nur die Zinsen, nicht die Tilgung.
Nebenkosten und Versicherungen zählen nicht.
Sie haben also möglicherweise Anspruch auf Unterhalt , die 700 Euro sind durchaus realistisch .
Steht Ihnen aber Unterhalt zu, so wird dies leider auf die Witwenrente angerechnet, damit Sie nicht die öffentlichen Kassen auf Kosten der Allgemeinheit belasten.
Rs wird Ihnen also leider nichts anderes übrig bleiben, als gegen den Mann den Ihnen zustehenden Ehegattenunterhalt geltend zu machen.
Erst wen dies scheitert, da ein Gericht den Anspruch abweist, können Sie auf die Witwenrente zurückgreifen
ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen
bitte fragen Sie gerne nach
wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie noch Fragen ?
Es tut mir leid, dass sich die Rechtslage für Sie nicht Ihren Wünschen entprechend gestaltet
wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz