So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3100
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Am 1.2.15 bin ich einen Mietvertrag eingegangen

Kundenfrage

am 1.2.15 bin ich einen Mietvertrag eingegangen. Bei Unterzeichnung habe ich jemanden mitgenommen der sich den Vertrag durchliest. Dabei sind wir bei dem Absatz Kündigungsverzicht auf Fragezeichen gestoßen. Wir fragten nach, was dies bedeutet. Der Makler und auch der Vermieter erklärten uns, dass es bedeutet, dass ich im ersten Jahr ohne schriftliche Kündigung kündigen kann und es diene als Sicherheit für Mieter und auch Vermieter. Ich könnte im ersten Jahr jederzeit raus.Da ich der Annahme war, es würde alles so stimmen unterschrieb ich den Vertrag. Ja leider aus privaten und beruflichen Gründen wechsel ich die Arbeitsstelle nun zum 1.10 in meine 400km weit entfernte Heimat.Somit kündigte ich den Mietvertrag schriftlich ohne jegliche Frist ( da ich noch immer der Annahme war, die Angabe des Maklerd sei richtig)!Nun gestern fand ich einen Brief in meinem Briefkasten, von dem Makler der damals die Wohnung für meinen Vermieter vermietet hat.Zitat : ...stimmt ihrem Wunsch auszuziehen nicht zu. Sie haben eine Vertragsbindung bis zum 31.1.16. Ihr Mieter möchte Ihnen entgegen kommen und ihrem Wunsch nachkommen. Hierfür unterschreiben Sie bitte den Makleralleinvertrag. Hierfür entstehende Kosten tragen Siem Versteht sich von selbst.Mir ist die Kinnlade runtergefallen und habe den Makleralleinvertrag durchgelesen. In dem steht ich würde den Makler beauftragen einen Nachmieter zu finden. Würde ich Ihn nicht beauftragen müsste ich trotzdem Provision zahlen.Ich unterschreibe das natürlich nicht.Ich habe ein bisschen geforscht, und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass ich mit einem Aufhebungsvertrag rauskommen würde. Allerdings müsste ich Nachmieter stellen.Nun meine Frage. Mir steht doch frei zu ob icj für den Nachmieter den Makler beauftrage oder mich selbst umsehe. Das letzte Wort hat ja der Vermieter. Er muss ja entscheiden ob er die Person in der Wohnung haben möchte oder nicht.Ich hoffe Sie können mir helfen.Liebe Grüße

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
in der Tat ist es so, dass ein berufsbedingter Umzug nicht dafür ausreicht, um bei einem Kündigungsausschluss den Mietvertrag fristgerecht zu kündigen.
Hierzu müssten noch weitere Gesichtspunkte hinzu kommen, die ihn ein Festhalten am Mietvertrag unzumutbar machen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn Familienzuwachs ansteht und die Wohnung somit zu klein wäre.
Die Rechtsprechung geht allerdings davon aus, dass Sie möglicherweise einen Nachmieter stellen können, dies allerdings auch nur bei einer entsprechend oben genannten Unzumutbarkeit. Insofern wäre es hier bei einem möglichen Aufhebungsvertrag oder der einvernehmlichen Regelung, einen Nachmieter zu stellen.
Den Vertrag mit dem Makler würde ich sicherlich auch nicht unterschreiben. Hier sollten Sie vielmehr prüfen, ob hier eine Falschberatung durch den Makler vorliegt, denn dass hier eine mündliche Kündigung zulässig wäre innerhalb des ersten Jahres ist sicherlich falsch. Dies setzt allerdings entweder ein vertragliches Verhältnis zum Makler voraus oder ein besonderes Vertrauensverhältnis. Wenn der Makler ausschließlich für den Vermieter tätig gewesen ist, dürfte dies nicht der Fall sein, anders allerdings, wenn Sie gegebenenfalls den Makler beauftragt oder bezahlt haben.
Dann könnte es hier möglicherweise Schadensersatzansprüche geben, Sie müssen allerdings nachweisen, dass der Makler Sie auch hier fehlerhaft beraten hat.
Insofern sollten Sie hier noch einmal versuchen mit dem Vermieter zu reden und eine Aufhebung des Mietvertrags mit möglicherweise Nachmieter Stellung durch Sie zu vereinbaren.
Ich hoffe, dass ich Ihnen bis hierhin zunächst hilfreich antworten konnte und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.
Über ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.
Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz