So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10533
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe da ein Anliegen bezüglich dem Strafrecht.

Kundenfrage

Ich habe da ein Anliegen bezüglich dem Strafrecht. Und zwar hatte ich im Mai eine Hauptverhandlung vor Gericht wegen Unterschlagung und Erschleichens von Leistungen (Schwarzfahren). Unterschlagen hatte ich einen PC (dazu muss ich sagen dass bei mir ärztlich eine PC-Sucht die sog. pathologische Spielsucht festgestellt wurde). Zum Zeitpunkt dieser Verhandlung hatte ich keinen Eintrag im BZR - und ich würde zu einer Freiheitsstrafe von 5 Monaten verurteilt die zur Bewährung ausgesetzt war (3 Jahre Bewährungszeit) Vor einigen Tagen hatte ich erneut eine Verhandlung bezüglich Erschleichens von Leistungen. Begangen habe ich diese Straftat nur aus einem Grund: Seitdem mein Vater 2012 verstorben ist und meine Frau sich fast zeitgleich hat scheiden lassen, ergab sich eine Abhängig von Tabletten (Zopiclon) - und ich musste zum Arzt und mir Nachschub besorgen, weil sie aufgebraucht waren. Im Rahmen dieser Verhandlung wurde ich zu einer Freiheitsstrafe von 2 Monaten verurteilt, die entgegen des Antrags der Staatsanwaltschaft, die nicht zur Bewährung ausgesetzt wurde. Zeitgleich hat der Richter nun auch die vorangegangene Bewährung widerrufen. Deshalb meine erste Frage: Sind diese Strafen vom Maß her gerechtfertigt? Meine zweite Frage: Ich bin geschäftsunfähig und stehe unter voller Betreuung (inkl. Einwilligungsvorbehalt). Zwei Tage nach der Verhandlung kam meine Betreuerin wegen einer Operation ins Krankenhaus, wo sie auch noch bis 3. August bleibt. Das nahm mir jede Gelegenheiit mich mit meiner Betreuerin abzusprechen. Ergibt sich daher für mich eine verlängerte Frist um gegen das Urteil Widerspruch einzulegen? Ich danke ***** ***** Voraus für die Antworten.

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/p>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team